Von rechts nach links: Ralf Klein und Peter Mackes (Pro Glasfaser Willich), Mike Linden (Mike’s Büdchen, Vennheide), Hannes Zühlsdorf (FDP-Parteivorsitzender). Foto: privat

„Mit aktuell 24 % Quote stehen die möglichen Anschlussgebiete in Anrath, Vennheide und am Grenzweg schon recht ordentlich da“, sagt Peter Mackes von Pro Glasfaser in Bezug auf das aktuell laufende Bündelungsverfahren. Allerdings verweist Mackes darauf, dass 40% Quote erforderlich sind, um das Ziel und damit den Ausbau zu erreichen. Aktuell steht der Neersener Glasfaser-Aktivist mit dem Stand von Pro Glasfaser Willich immer Dienstag und Donnerstag von 10-12 Uhr in gut erreichbarer Lage in Vennheide vor Mike’s Büdchen, um die Beratung der Interessenten durchzuführen. Mike Linden als Inhaber von Mike’s Büdchen unterstützt die Bürgerinitiative nach Kräften und freut sich über deren Engagement: „Als Vertreter der hiesigen Wirtschaft begrüße ich es sehr, wenn engagierte Bürger ehrenamtlich dafür kämpfen, dass sich unsere Stadt Willich weiterentwickeln kann. Es dürfte zudem hinlänglich bekannt sein, wie wichtig diese Technologie in Zukunft sein wird.“

Dennoch stellt Peter Mackes fest, dass noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden muss, um das Ziel zu erreichen: „Das Projekt ist kein Selbstläufer, aber am Beispiel Neersen hat sich gezeigt, dass sich der Einsatz gelohnt hat. Wer erst einmal die Glasfaser im Haus hat, die zudem in der Phase des Bündelungsverfahrens kostenfrei ins Haus kommt, will es nicht mehr missen.“ Von diesem Ziel sind die Menschen in Schiefbahn-Ost allerdings noch weit entfernt. Bereits zwei Bündelungsverfahren sind dort gescheitert. Nachdem es aber der Bürgerinitiative mit großem Einsatz gelungen ist, Schiefbahn-West und Niederheide mit einem erfolgreichen Bündelungsverfahren ans Glasfasernetz zu bekommen, scheint nun auch das Interesse in Schiefbahn-Ost wieder geweckt worden zu sein.

Die Deutsche Glasfaser, die derzeit als einziges Unternehmen im Flächenausbau auf Willicher Stadtgebiet aktiv ist, hat nun nach einer Verhandlungsrunde mit der Bürgerinitiative zugesagt, ein letztes Mal den Markt in Schiefbahn-Ost zu evaluieren. Dazu werden aktuell Postkarten in die betroffenen Haushalte und teils auch Gewerbebetriebe verteilt. Bei einer positiven Rücklaufquote von ca. 10 % der ausgeteilten Postkarten würde das Unternehmen abermals eine Vermarktungskampagne starten. Hannes Zühlsdorff, FDP-Parteichef aus Schiefbahn unterstützt die neue Initiative aus politischer Sicht: „Wir müssen der Bürgerinitiative danken, dass sie dies erreicht hat. Das Türchen ist wieder auf. Aber nun sind unsere Bürgerinnen und Bürger vor Ort gefordert. Ich mag mir als Vertreter der Willicher Politik kein Schiefbahn vorstellen, das auf Dauer im Bereich der Kommunikationstechnik zweigeteilt ist. Es wäre vor allem für die Wirtschaft und die Schülerinnen und Schüler ein Desaster. Noch können wir das verhindern.“