Foto: privat

Was war die Freude bei der Sanitätseinheit der St. Konrad Schützengilde Grenzweg groß, als beim letzten Vogelschuss Christoph Severin Brandt den Vogel herunterholte. Nach einem spannenden Schießen präsentierte sich das Königshaus unter der Stange und nahm sichtlich stolz die vielen Gratulationen entgegen.

Das war im letzten Jahr. Dieses Jahr, durch die Corona-Pandemie, ist alles anders. Das Vorjahres-Königshaus mit seinen zehn Königinnen, konnte die noch zu besuchenden Schützenfeste nicht wahrnehmen, wie es eigentlich in der Schützengilde üblich ist.

Das traditionelle Schützenbaumsetzen fiel schon aus und auch das eigene Schützenfest wird noch ausfallen: keine Krönung des neuen Königshauses in diesem Jahr. In dieser Situation hat sich der Vorstand der Schützengilde mit dem amtierenden und dem neuen Königshaus unterhalten und eine Lösung gefunden: Man einigte sich darauf, dass der neue König im Jahr 2021 gekrönt wird und dass das alte Königshaus (= Königinnenhaus) noch die repräsentativen Aufgaben bis dahin über- nimmt. Der König in spe mit seiner Gattin nahms gelassen und sagte: „Dann halt nächstes Jahr. Et kütt‘, wie et kütt“.

Das Königshaus setzt sich zusammen wie folgt: Aus der Sanitätseinheit kommen Christoph Brandt mit seiner Frau Yvonne (Königspaar), seine Schwester Natascha Lessner (Ministerin). Sie werden unterstützt von Minister Julian Hardt (Brave Jonges) und Königsoffizier Fabian Albrecht (Grenadiere). Das gelassene Fazit aller: „Jetzt sehen wir mal, was die Zukunft so mit sich bringt und dass wir uns alle demnächst wieder- sehen werden.“