Foto: Horst Wiedemann

Heutzutage läuft doch alles über das Internet. Ein Leben ohne WLAN ist nicht mehr möglich, daher fordert die GRÜNE JUGEND/KIDS die Politik auf dies einzusehen und mehr öffentlich zugängliche WLAN-HotSpots zu installieren.

Insbesondere benötigen wir WLAN an Bushaltestellen. Wer kennt das nicht, dass der Bus Verspätung hat oder aus fällt, und was machen wir? Wir gucken was gerade auf Instagram abgeht oder beschweren uns in einem Snap über die Verspätung, bei Freunden. Jedoch braucht man dafür Internet. Die WLAN-HotSpots sollen jedoch nicht nur zu Bespaßung dienen. Ein großer Vorteil ist, dass man heutzutage über Apps seinen Bus verfolgen kann. Leider haben noch nicht alle Bushaltestellen Anzeigetafeln – ein freier WLAN Zugang würde dies ersparen.

Ruben Wippermann, Sprecher der GRÜNEN JUGEND/Kids und Mitglied der Fraktion von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN sagt: „Eine zukunftsorientierte Stadt wie Willich ist dazu verpflichtet, den Bürgerinnen und Bürgern im öffentlichen Raum einen freien Zugang zum Internet über WLAN-Hot-Spots zu ermöglichen. Eine gute digitale Infrastruktur macht eine Stadt moderner, attraktiver und trägt in der Zeit von Smartphones & Co. erheblich zur Standortqualität bei.“

Für Nutzerinnen und Nutzer sind kostenlose WLAN-Hotspots eine Möglichkeit, ohne Kosten für mobile Datenflatrates unterwegs im Internet zu surfen. Das spart Geld und kann außerdem eine schöne Alternative sein, wenn Wartezeiten zu überbrücken sind. Nicht zuletzt sind WLAN-Hotspots sehr leistungsstark. Die Bandbreite liegt höher als bei den meisten Mobilfunktarifen, sodass die Nutzerinnen und Nutzer auch einen Geschwindigkeitsvorteil beim Surfen über öffentliche WLAN-Hotspots haben können.