Besondere Zeiten, besonderer Service: Seniorinnen, Senioren und Menschen mit einer Vorerkrankung können ihren Hilfebedarf ab sofort telefonisch bei der Seniorenstelle melden.

Insbesondere für Senioren und Menschen mit einer Vorerkrankung stellen der Coronavirus und die damit verbundenen Einschränkungen ein ernstzunehmendes Risiko – und oft ganz praktische Alltagsprobleme dar. Aktuell wird aufgrund der Corona-Pandemie jedoch nicht nur alten und vorerkrankten, sondern allen Menschen ausdrücklich dazu geraten, ihre häusliche Umgebung nur aus wichtigen Gründen zu verlassen und soziale Kontakte auf ein Minimum zu beschränken.

„Diese soziale Isolation birgt insbesondere für Senioren und Menschen mit Vorerkrankung viele Probleme. Hilfspersonen fallen weg, Gefühle von Unsicherheit und Einsamkeit entstehen, um nur einige Beispiele zu nennen“, so Volker Sternemann, Leiter des Geschäftsbereichs Soziales.

Angebot bereits Samstag gestartet

In der letzten Woche boten bereits zahlreiche Willicher Netzwerke ihre Unterstützung an. Freiwillige erklären, den Einkauf von Lebensmitteln oder das Ausführen des Hundes zu übernehmen. Damit diese Hilfsangebote für alle Bürger zugänglich werden, werden sie ab sofort nun in Form eines „Hilfsnetzwerks Corona“ gebündelt und durch die Seniorenstelle der Stadt Willich koordiniert.

Bürgerinnen und Bürger, die zur sogenannten „Risikogruppe“ gehören auf der einen, freiwillige Helferinnen und Helfer auf der anderen Seite haben ab sofort die Möglichkeit, die Seniorenstelle zwischen 9.30 und 12.30 Uhr telefonisch unter 02154 – 949 888 zu kontaktieren. Dort können sie ihren Hilfebedarf oder eben ihre konkreten Angebote an Hilfsleistungen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besprechen.