Foto: privat

Schon zum zweiten Mal hat sich die Hubertusschule durch ihre qualifizierte Arbeit im Bereich MINT (Mathe, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) bewährt und erhält vor einigen Tagen feierlich die Auszeichnung zum „Haus der kleinen Forscher“. Herr Dr. Kolo überreichte in Anwesenheit des zukünftig neuen Bürgermeisters Christian Pakusch feierlich die Plakette.

Bereits seit drei Jahren fahren die Klassen der Hubertusschule jede Woche ins Forscherlabor in Herrenshoff und experimentieren und forschen zu den verschiedensten naturwissenschaftlichen Themen. Es werden Stromkreise gebaut, eigene Schalter entwickelt, Vulkane zum Ausbrechen gebracht, Knochen untersucht und vieles mehr.

„Die frühzeitige und kontinuierliche Förderung in diesen Lernbereichen trägt entscheidend zur positiven Einstellung gegenüber diesen Fächern bei. Unsere besonders gute Ausstattung im Bereich der neuen Medien unterstützt uns dabei, die Kinder mit der naturwissenschaftlich-technisch geprägten Umwelt vertraut zu machen“, erläutert die Schulleiterin Martina Ebert.

In der Hubertusschule sind alle Klassenräume mit modernen, interaktiven Whiteboards ausgestattet. Außerdem verfügt sie über 32 iPads, die den Unterricht bereichern und das individuelle MINT-Lernen unterstützen. Besonderen Einsatz finden die iPads auch in der wöchentlich stattfindenden Lego League AG. Das Besondere daran ist, dass mit Lego WeDo gebaut wird. Hier ist es möglich Legosteine mit iPads zu programmieren. Somit fahren Roboter durch die Klassenzimmer, drehen sich Windräder oder bewegen sich Kräne auf und ab. Programmieren gehört somit fest zum Unterrichtsprogramm.