Hubertusschule ist ein „Haus der kleinen Forscher“

Schule_Symbolbild
Foto: Symbolbild

Für ihr kontinuierliches Engagement für die Förderung früher Bildung im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik erhielt die Hubertusschule in Schiefbahn jetzt die Zertifizierung als „Haus der kleinen Forscher“. „Naturwissenschaften fördern liegt uns am Herzen. Das ist uns, neben der an unserer Schule praktizierten Inklusion, sehr wichtig“, sagt Martina Ebert, Schulleiterin der Hubertusschule. Überreicht wurde die offizielle Plakette am vergangenen Montag von Andreas Kolo vom „Haus der kleinen Forscher“.

Die Lehrkräfte der Hubertusschule bilden sich regelmäßig fort, um mit den Kindern auf Entdeckungsreise durch die Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) zu gehen. Ein Schwerpunkt auf dem Weg zur Zertifizierung zur MINT-Schule lag darin, dass jede Klasse der Hubertusschule regelmäßig das Forscherlabor in Herrenshoff besucht, um dort zu verschiedenen Themen aus dem MINT-Bereich zu forschen.

Die Zertifizierung als „Haus der kleinen Forscher“ wird nach festen Qualitätskriterien vergeben, die sich am Deutschen Kindergarten-Gütesiegel und den „Prozessbezogene(n) Qualitätskriterien für den naturwissenschaftlichen Unterricht“ orientieren. Sie wird für zwei Jahre verliehen, dann können sich die Einrichtungen neu bewerben.