Home Aktuelles Hubertusschule: Spendenübergabe an Flüchtlingskinder aus der Ukraine

Hubertusschule: Spendenübergabe an Flüchtlingskinder aus der Ukraine

von Willich erleben
Spendenübergabe der Hubertusschule Schiefbahn an Flüchtlingskinder aus der Ukraine

Täglich erreichen uns alle neue schreckliche Nachrichten und Bilder der Zerstörung und Flucht aus der Ukraine. Auch die Kinder der Hubertusschule in Schiefbahn haben aus den Medien und Erzählungen ihrer Eltern erfahren, dass viele Familien mit Kindern aus der Ukraine nach Willich geflüchtet sind.

Der Wunsch, diesen Familien und ganz speziell den Kindern helfen zu können, bewegte die Schüler sehr. Rosa Hausmann aus der Klasse 3a gab den Anstoß. „Wir müssen auch etwas tun!“ Gemeinsam wurde im Schülerparlament überlegt, wie man Geld sammeln konnte. Dabei wurde schnell klar: Es gab sehr viele Ideen und kreative Vorschläge ihrer MitschülerInnen, wie man das Thema angehen wollte. Auf vielfältige Weise bastelten die Kinder Friedenstauben, Dekoartikel, backten Muffins und sammelten Pfandflaschen. Jeder durfte auf seine Weise aktiv werden, um Geld für die Familien aus der Ukraine zu sammeln.

Unterstützt wurden die Kinder, wie die Schule mitteilte, von Eltern, Freunden und Verwandten, die mitbastelten, backten und selbst spendeten. Ebenso war der hiesige Einzelhandel bereit, Bastelein der Kinder in ihren Geschäften auszulegen und zu verkaufen.

Gemeinsam konnte somit ein Betrag von 2.340 Euro gesammelt werden. Die gesamte Schulfamilie der Hubertusschule bedankt sich bei allen Spendern, vor allem aber bei allen Schülerinnen und Schülern, die durch ihr großes Engagement so tatkräftig unterstützt haben.

Nun fand die Übergabe des Geldes auf dem Schulhof der Hubertusschule statt. Aus dem Moltkedorf, wo die meisten der Flüchtlinge Zuflucht gefunden haben, kam Frau Maßen, eine Montessoripädagogin, mit Frau Hofmeister, der Ansprechpartnerin für Flüchtlingshilfe der Stadt Willich und nahmen die Spende entgegen. Sie informierten die Kinder darüber, dass ihre Spende für die Kinder der geflüchteten Familien genutzt werde. Ein kleiner „Kindergarten“ zum Spielen, Lernen und Spaß haben wurde bereits eingerichtet. Hier fehle es aber noch an Materialien verschiedenster Art, die nun für die Kinder angeschafft werden können. Auch wurden die Kinder eingeladen, selbst einmal vorbeizukommen, um sich mit den Kindern dort zu treffen und sich alles anzusehen.

Weitere interessante Artikel

Copyright 2013 – 2022 | Alle Rechte vorbehalten | Powered by socialmedia erleben
X
X