Inszenierung des großen Kinoerfolgs „Monsieur Claude und seine Töchter“ in Neersen

Schlossfestspiele-Neersen-Daniel-Kamper
Foto: dk

Am Samstag, den 27. Juli, feiert um 20:30 Uhr die zweite Abendproduktion der Schlossfestspiele, „Monsieur Claude und seine Töchter“, ihre Premiere auf der Freilichtbühne.

Claude Verneuil und seine Frau Marie leben in der französischen Provinz. Sie haben vier hübsche junge Töchter. Dem stolzen Vater wäre es am liebsten, wenn sich nie etwas daran ändern würde, dass er der einzige Mann im Leben seiner Töchter wäre. Doch es kommt, wie es kommen muss:

Drei seiner Mädchen verlieben sich nacheinander – und das nicht mal in typische Franzosen, sondern in einen arabischstämmigen, einen jüdischen und einen chinesischen Mann. Auch nach den drei Hochzeiten tut Monsieur Claude sich extrem schwer damit, die neuen Schwiegersöhne, ihre Familien und all die ungewohnten Sitten und Gebräuche der anderen Kulturen in seinem Leben zu akzeptieren.

All seine Hoffnungen liegen nun auf seiner jüngsten Tochter Laura, die zu seiner großen Freude tatsächlich einen französischen Katholiken heiraten möchte. Claude und Marie sind entzückt und können es gar nicht erwarten, ihren zukünftigen Schwiegersohn kennenzulernen.

Als dann aber der dunkelhäutige Charles vor ihnen steht, ist das Chaos perfekt und die Welt von Familie Verneuil steht endgültig Kopf. Bald reist auch Charles Familie aus Afrika an und schnell gipfeln die Hochzeitsvorbereitungen in kulturellen Vorurteilen und nationalen Ressentiments. Plötzlich ist deshalb sogar die gesamte Hochzeit gefährdet. Können sich die so unterschiedlichen Familien dennoch zusammenraufen und die Hochzeit von Laura und Charles retten?

Einer der erfolgreichsten europäischen Filme der letzten Jahre wird bei den Schlossfestspielen auf die Theaterbühne gebracht. Das Stück widmet sich den Problemen kultureller und sozialer Unterschiede sowie der Überwindung dieser Differenzen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung immer noch bestehender Vorurteile. Bereits vor der Premiere sind die Vorstellungen – inklusive zweier Zusatztermine – fast ausverkauft.

Für einzelne Termine gibt es noch Restkarten an der Theaterkasse und telefonisch unter 02154-949132.