Judo-Club Schiefbahn: Sarah di Sinno schlägt Olympia-Silbermedaillengewinnerin

2017-09-16-tkd-pol-open3

Bei den „Polish Open“ in Warschau ging Taekwondo-Kämpferin Sarah di Sinno vom Judo-Club Schiefbahn für die Deutsche Nationalmannschaft an den Start. Im Halbfinale traf Sarah auf die Spanierin Moran Romero Belen, in diesem Jahr bereits Teilnehmerin an der Europameisterschaft. Der Kampf verlief bis zum Ende der dritten Runde sehr ausgeglichen, infolge von Minuspunkten für Sarah stand es kurz vor Ende 2:1 für die Spanierin; durch präzise gezielte Tritte gelang es Sarah aber noch, das Blatt zu wenden und den Kampf mit 3:2 für sich zu entscheiden.

Im Finale wartete dann mit Anne-Caroline Graffe aus Frankreich keine Geringere als die Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele auf Sarah, die den Kampf taktisch sehr zurückhaltend anging, so dass die Französin kurz vor Kampfende mit 4:2 führte.

Sarah wollte sich diesen Titel und vor allem die wichtigen Weltranglistenpunkte aber auf keinen Fall entgehen lassen und drehte zum Schluss mächtig auf. Nach dem schnellen Ausgleich schaffte sie mit einem gedrehten Tritt auf die Weste und dem Punkt zum 5:4 erstmals die Führung, die sie kurze Zeit später auf 7:4 ausgebaut hatte. Die letzten Sekunden waren dann nichts mehr für schwache Nerven, konnte die Französin doch noch zum 7:6 verkürzen. Letztlich behielt Sarah aber die Oberhand und rückte mit diesem überraschenden Sieg ihrem Traum von Olympia wieder zehn Weltranglistenpunkte näher.