Jungschützen im ASV Willich

Nachwuchssorgen gebe es eigentlich nicht im ASV Willich, denn „wir haben zurzeit fast 100 angemeldete Jungschützen zwischen 16 und 26 Jahre“, berichtet Geschäftsführer Hans-Joachim Donath. Zum Teil haben sie einen eigenen Schützenzug oder sind als Jungschützen in einem älteren Zug angemeldet. Das zeigt auch, dass das Schützenregiment eine generationen-übergreifende Gemeinschaft ist.

„In jedem Jahr scheiden natürlich immer wieder Schützen aus Altersgründen aus der Jugendabteilung aus“, erklärt Donath: „Aber es freut uns natürlich, dass dafür in jedem Jahr wieder Schützen neu im ASV eintreten, so haben wir in diesem Jahr wieder 30 Vogelträger und 14 Arm- brustträger. Dazu hat sich auch in diesem Jahr wieder aus den Armbrustträgern ein neuer Jungschützenzug gebildet: „Emmer jut jejange“ – Zugführer ist Jan Faßbender.

Der diesjährige Jung-Schützenkönig ist Lucas Fadi aus der Sebastianus-Bruderschaft. Der 22-jährige Chemiestudent setzte sich in einem Wettkampf von rund 25 ASV-Jungschützen gegen die Konkurrenz durch. Erster Minister ist Tim Stoppe, ebenfalls aus der Sebastianus Bruderschaft. Er ist 26 Jahre alt und arbeitet im Vertrieb der Telekom. Zweiter Minister ist Sebastian van der Hoven aus dem ASV-Zug „Al te same“. Er ist 18 Jahre alt und macht eine Ausbildung als Fachlagerist.

Im Frühjahr haben die Jungschützen ihre eigene Jugend-Generalversammlung durchgeführt: im ASV-Jugendvorstand ist Jan Grootens (Vorsitzender), Max Tolls (stellvertretender Vorsitzender), Lukas Kothen (Protokoll), Johannes Gather (Schatzmeister), sowie Lukas Fadi und Cengiz Teraz (Beisitzer).

Für 2019 planen die ASV-Jungschützen ihre erste eigene Großveranstaltung, denn am 24. August findet auf der Qlt-Wiese das Stadt-Jungvogelschießen aller Jungschützen zum ersten Mal in Alt-Willich statt.