Der Kreis Viersen appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, die Hygiene-Maßnahmen im Rahmen der Corona-Schutzverordnung ernst zu nehmen. „AHA+L“ – Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen und die Räume regelmäßig lüften – ist die Formel, die jeder verinnerlichen sollte.

Gerade auch bei privaten Treffen ist es wichtig, mindestens 1,50 Meter Abstand zu halten, sich ausgiebig die Hände zu waschen und zu desinfizieren, regelmäßig zu lüften und die Nies-Etikette einzuhalten. Ist der Mindestabstand nicht einzuhalten, bietet nur das Tragen einer Schutzmaske des Typs „FFP2“ oder „KN95“ ausreichenden Schutz.

Bei der Nachverfolgung diverser Ausbruchsgeschehen hat der Kreis Viersen festgestellt: Durch die aktuell zunehmenden privaten Kontakte entstehen teils längere Infektionsketten. Diese erreichen auch (Bildungs-)Einrichtungen im Kreisgebiet. In diesen Fällen kann es zu erheblichen Einschränkungen des Betriebs der Einrichtung kommen – etwa, wenn sich ganze Schulklassen, Kurse oder KiTa-Gruppen in Quarantäne begeben müssen. Einen Hinweis auf das aktuelle Infektionsgeschehen liefert die 7-Tage-Inzidenz – also die Anzahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Der Kreis Viersen prüft unter anderem über diesen Wert, ob weitergehende Einschnitte zur Eindämmung des Infektionsgeschehens nötig sind.

Eine Übersicht samt anschaulicher Erklärungen rund um die „AHA+L“-Regeln bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung online an: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus