Presseinformation der Kreispolizeibehörde Viersen
Foto: Symbolbild

Am Montagnachmittag (21.12.) gegen 16.02 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall mit einem PKW und drei Insassen auf der Autobahn A52 in Fahrtrichtung Düsseldorf in der Tangente zur Autobahn  A44 in Fahrtrichtung Krefeld.

Aus noch ungeklärter Ursache verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Fahrzeug überschlug sich mehrmals und überwand dabei mehrere Leitplanken. Die drei Insassen wurden bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt.

Ein zufällig anwesender Notfallsanitäter betreute die Personen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Die Verletzten wurden an der Einsatzstelle durch die Besatzungen der Rettungswagen notfallmedizinisch versorgt. Anschließend erfolgte der Abtransport für zwei Verletzte mit Rettungswagen in Krankenhäuser in Mönchengladbach und Düsseldorf. Der dritte Verletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 9 nach Duisburg geflogen.

Während der Rettungsmaßnahmen wurde ein Teil der Tangente in Fahrrichtung Krefeld für den Verkehr gesperrt. Es bildet sich ein Rückstau im abendlichen Berufsverkehr. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache I (Neuwerk), der Rüstwagen des Technik- und Logistikzentrums (Holt), die Einheit Neuwerk der Freiwilligen Feuerwehr, drei Rettungswagen, ein Notarzt aus Mönchengladbach, ein Notarzt aus der Stadt Willich, der Rettungshubschrauber Christoph 9 aus Duisburg und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.