Landrat Dr. Andreas Coenen plädiert für eine neue „CoronaAppPlus“: „Die bisherige CoronaWarnApp bleibt hinter den Möglichkeiten zurück. Sie sollte schnell um wichtige Funktionen ergänzt werden, die die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter erheblich beschleunigen und erleichtern würden“, erklärte Dr. Coenen.

Er fordert Bund und Länder auf, die CoronaWarnApp zu einer „CoronaAppPlus“ auszubauen.
So soll die „CoronaAppPlus“ persönliche Daten wie etwa den Aufenthaltsort übertragen, wenn die Nutzer dem ausdrücklich zugestimmt haben. Damit könnte die App Risikobegegnungen zwar anonymisiert, aber unter Angabe von Tag, Uhrzeit und Ort melden. Diese App-Daten könnten auch für die Beurteilung der epidemiologischen Lage verwendet werden.

Zusätzlich könnte die App die Nutzer über die jeweilige epidemische Lage am Aufenthaltsort (Kreis, Stadt, Gemeinde) einschließlich der Klinikinfrastruktur (zum Beispiel verfügbare Intensivbetten) informieren. Auch die aktuell im jeweiligen Gebiet geltenden Corona-Schutzvorschriften könnte die App anzeigen.

Die Nutzung der neuen „CoronaAppPlus“ könnte durch Anreize gefördert werden, schlägt der Landrat vor. So könnten die Nutzer etwa Vorteile beim Zugang zu Kultur- und Sporteinrichtungen oder beim Besuch von gastronomischen Einrichtungen bekommen.

Landrat Dr. Coenen erklärt: „Die Corona-Pandemie wird uns wohl leider noch viele Monate beschäftigen. Darum lohnt es sich, die technischen Möglichkeiten voll auszuschöpfen, um ihr optimal begegnen zu können. Die Bürgerinnen und Bürger sollen selbst entscheiden, ob für sie der Datenschutz an dieser Stelle wirklich wichtiger ist als die Bewegungsfreiheit, die wir mit einer gezielteren Pandemie-Bekämpfung erlangen können.“