Das Verkehrsministerium hat dem Landtag das Landesstraßenerhaltungsprogramm 2021 vorgelegt. Grünes Licht für Sanierung vieler maroden Straßen. Der Landtag Nordrhein Westfalen hat mit dem Haushalt 2021 den Ansatz für Erhaltungsmaßnahmen in diesem Jahr auf 205 Millionen Euro erhöht. Das sind 77,5 Millionen Euro mehr als die Vorgängerregierung 2017 zur Verfügung gestellt hat und noch einmal 20 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr. Mit dem Landesstraßenerhaltungsprogramm legt das Verkehrsministerium nun fest, für welche Projekte die Mittel in 2021 verwendet werden sollen.

Auch auf Willicher Stadtgebiet herrscht endlich Gewissheit: Dort wird von Schiefbahn (L361) bis Kaarst (L154) die Fahrbahndecke sowie der Radweg auf 5,02 Kilometer für 200.000 Euro erneuert. Auf der Alperheide/L443 in Willich wird die Fahrbahndecke entlang der 900 Meter langen Strecke für 200.000 Euro erneuert.

„Wir stellen Rekordsummen für die Modernisierung der Infrastruktur aller Verkehrsträger zur Verfügung. Denn gute Mobilität ist Standortfaktor und Lebensqualität. Gerade im ländlichen und suburbanen Raum sind unsere Landesstraßen für viele Hidden Champions die Startrampen auf die Weltmärkte“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst.

Statt oberflächlicher Ausbesserung setzt das Land Nordrhein-Westfalen auch mit dem Programm 2021 vermehrt auf grundhafte und nachhaltige Modernisierung zur dauerhaften Verbesserung des Zustands des Landesstraßennetzes.