Foto: Sven Vüllers

Die SPD im Kreis Viersen zeigt sich geschlossen: Am 30. Oktober 2021 wählten die Delegierten des SPD Kreisverbands ihre Direktkandidaten für die Landtagswahl am 15. Mai 2022. Für den Wahlkreis Viersen I (Viersen/Willich/Schwalmtal) wurde mit 95,1 Prozent der 30-jährige Lukas Maaßen aus Willich zum SPD-Landtagskandidaten gewählt.

In seiner Vorstellungsrede erläuterte Maaßen den SPD-Mitgliedern, warum er bei der Landtagswahl im nächsten Jahr kandidieren möchte. Gemeinsam mit der SPD und den Menschen vor Ort will Maaßen die Politik verändern. „Bei allem, was ich politisch tue, glaube ich daran, dass der gegenwärtige Zustand in Frage gestellt werden kann und ich bin davon überzeugt, dass ich anders denke als viele Politiker. Hätte ich nicht das Glück gehabt, Eltern zu haben, die mich während der Ausbildung finanziell unterstützten, wäre mein beruflicher Weg anders verlaufen. Ich glaube, dass alle Kinder dieselben Chancen im Leben erhalten sollten. Deshalb müssen wir die Bildung in unserem Land gebührenfrei machen und endlich vom Geldbeutel der Eltern entkoppeln“, so Maaßen.

Die Klimakrise, das ungerechte Bildungssystem, unbezahlbare Wohnungen für Berufsanfänger und Senioren sowie Polizistinnen und Polizisten, die seit Jahren unter Millionen Überstunden leiden, sind für Maaßen die dringenden Fragen, die angepackt werden müssen. „Wir alle kennen diese Herausforderungen, aber seit 2017 werden wir durch das Versagen der politischen Führung in Nordrhein-Westfalen aufgehalten, die Politik zu verändern“, so Maaßen. Es brauche deshalb mutige Entscheidungen, um die Verlängerung der S 28 umzusetzen und den ÖPNV zu stärken, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und dafür zu sorgen, dass die Menschen, die täglich für unsere Sicherheit sorgen, mehr Respekt erfahren.

Info zur Person

Lukas Maaßen trat 2009 in die SPD ein und war seitdem in verschiedensten Funktionen der Partei und ihrer Jugendorganisation tätig. 2016 schloss er ein Studium der Politikwissenschaften ab, arbeitete danach als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestag und anschließend dreieinhalb Jahre für die Gewerkschaft der Polizei, zuletzt als stellvertretender Pressesprecher. Seit Kurzem ist Maaßen Pressesprecher der Stadt Grevenbroich.