Maerzenfest1
PR-ANZEIGE

Das erste Märzenfest hat im Jahr 1735 im Tiroler Land stattgefunden. In der Regel um den Joseph-Tag (19. März), der heute noch in vielen Regionen in den Alpenländern gesetzlicher Feiertag ist.

Neben dem Märzenbier (kurz Märzen), das zum Mittags- Läuten (Brotzeit) frisch gebraut ausgeschenkt wurde, fanden in der Regel vor den Orten im Schatten der Alpen oder später auf den Dorfplätzen von Innsbruck bis St. Johann und Ellmau, kleine Jahrmärkte statt.

Zu den Jahrmärkten reisten häufig auch Schausteller des Fahrenden Volkesan: Bärenführer, Gaukler, Wahrsager, Quacksalber, Musikanten. Ein Märzenfest war somit auch eine Gelegenheit zu Vergnügungen, wie zum Beispiel den Vorstellungen von Wandermenagerien (Schaubude mit Tieren), und Tingeltangel, wobei dieser Aspekt bei den heute noch bestehenden Jahrmärkten vorherrscht, der Warenhandel dem gegenüber zurückgetreten ist. Manche Jahrmärkte entwickelten sich zum Flohmarkt oder Trödelmarkt, auf dem neben Neuware auch Ware aus zweiter Hand angeboten wird. Später wurden aus den Märzen- festen richtige Kirmes- und Volksfeste, die teilweise heute noch stattfinden. Ellmau ist bekannt als Heimat und Drehort von Dr. Martin Gruber aus der Fernsehserie „Der Bergdoktor“.

Der Allgemeine Schützenverein 1886 e.V. Willich hat 2015 die Tradition an den Niederrhein geholt und im Industriepark Stahlwerk Becker jährlich um den Josephstag das Märzenfest durchgeführt. Der Parkplatz neben Halle 4, vor dem Alten Wasserwerk wird freundlicherweise von der Grundstücksgesellschaft der Stadt Willich zur Verfügung gestellt und soll die Bezeichnung „Märzenfestplatz“ erhalten.