Mann zusammengeschlagen- Kripo sucht Zugreisende als Zeugen

Polizei_Zeugen

Ein 41-jähriger Krefelder wurde auf dem Weg zur Arbeit am Sonntagnachmittag von drei Männern zusammengeschlagen. Erst etwa eine halbe Stunde nach Tatzeit fanden Passanten gegen 17:30 Uhr den am Boden liegenden Verletzten und informierten Polizei und Krankenwagen. Nach dem bisherigen Erkenntnisstand der Polizei befand sich der Krefelder im Zug von Krefeld in Richtung Anrath. In diesem Zug ermahnte der 41-jährige drei Männer, da diese ständig Fahrgäste anrempelten. Daraufhin drohten die Männer ihm verbal. Die Männer folgten dem Krefelder, als dieser in Anrath die Bahn verließ und auf der Jakob-Krebs-Straße ging. Etwa in Höhe des Aldi-Parkplatzes schubsten die Männer den Krefelder zu Boden. Alle drei traktierten den am Boden liegenden Mann mit Schlägen und Tritten. Als ein Auto den Tatort passierte, ließen die Männer von ihrem Opfer ab und flüchteten in Richtung Kanalstraße. Alle waren um die 20 Jahre alt, hatten Glatzen und eine sportliche Statur. Sie trugen Jeanshosen, schwarze Oberbekleidung und Turnschuhe. Zwei der Männer waren etwa 180 cm groß, einer davon hatte einen dunklen Bart. Der dritte Täter war mit etwa 160 cm deutlich kleiner.

Das KK Ost bittet mögliche Zeugen, da besonders auch Zugreisende, die das Trio beobachtet haben, sich zu melden. Auch der Autofahrer, der bei der Auseinandersetzung am Aldi-Parkplatz vorbeigefahren ist, wird gebeten, sich als Zeuge unter der Rufnummer 02162/377-0 zu melden.


Diese Meldung basiert auf einer Presseinformation der Kreispolizeibehörde Viersen