Foto: red.

Die Überbleibsel der gefällten Baume sind ordentlich und unübersehbar an Wegen und in den Grünflächen aufgestapelt. Die große Wiese am Spielplatz trägt Spuren vom Einsatz des schweren Arbeitsgeräts.

Im nordöstlichen Teil des Konrad-Adenauer-Park hat die Stadtverwaltung in den vergangenen Tagen eine größere Anzahl an Bäumen fällen müssen. Besonders Buchen hatten, auch durch die extrem trockenen Sommer in den Jahren 2018 und 21019, massive Trockenschäden erlitten. Wie die Gemeinschaftsbetriebe der Stadt auf Nachfrage unserer Redaktion erklären, waren die Bäume nicht mehr sicher und mussten mit Blick auf Stand-, Bruch- und Verkehrssicherheit der Parkbesucher nun gefällt werden.

Die Fällungen erkrankter Bäume sind allerdings noch nicht abgeschlossen, so die zuständigen Gemeinschaftsbetriebe. Auch in andere Bereich, entlang des ehemaligen Krankenhaus-Areal, werden in den kommenden Tagen noch weitere Bäume gefällt.

Die großen Buchen und andere Bäume prägten teils viele Jahrzehnte das Bild im Park. Bereits im Sommer diesen Jahren musste die Stadt an mehreren Stellen im Park größere Bäume fällen. Der Grund hier war die – für bestimmte Bäume – hochansteckende Rußrindenkrankheit.