Späte Freude: Norbert Bermes (Mitte) erhielt den Silbernen Meisterbrief. Obermeister Ralph Treeker (l.) von der Karosserie- und Fahrzeugbauer-Innung sowie Kristian Holler von der Kreishandwerkerschaft Niederrhein überreichten ihm die Auszeichnung. Foto: Kreishandwerkerschaft / Büntig

Über den Silbernen Meisterbrief konnte sich Norbert Bermes jetzt freuen – nach längerem Anlauf: Vor inzwischen 29 Jahren machte er seinen Meister als Kfz-Mechaniker.

Die Jubiläumsurkunde der Handwerkskammer datiert deshalb auch aus dem Jahr 2017. „Erst gab es terminliche Schwierigkeiten, dann kam Corona, aber jetzt passte es endlich“, sagt Bermes, dessen Betrieb in Krefeld ist: Er erhielt den Silbernen Meisterbrief während der Mitgliederversammlung der Karosserie- und Fahrzeugbauer-Innung Krefeld-Viersen-Neuss. Obermeister Ralph Treeker und Kristian Holler von der Kreishandwerkerschaft Niederrhein überreichten sie ihm.

Norbert Bermes, 57, ist in Willich-Anrath aufgewachsen, wo er heute noch lebt. Er hat früh Verantwortung übernommen: Nach seiner Ausbildung in einem Mercedes-Autohaus arbeitete er in der elterlichen Spedition – und leitete bereits mit 18 die Werkstatt, nachdem sein Onkel, der sich um diese Aufgabe gekümmert hatte, früh verstorben war. Er bildete sich weiter im Lkw-Fahrzeugbau und in der Lackierung, und nach fünf Gesellenjahren machte er seinen Meister.

2001 übernahm Bermes einen Traditionsbetrieb an der Breuershofstraße in Krefeld, den er zum heutigen „Lackierzentrum Krefeld“ für Autolackierung und Karosseriebau ausbaute. „Wir machen Hightech plus Handwerk“, sagt Bermes: Das Unternehmen mit heute rund 23 Mitarbeitern hat sich auf innovative Verfahren zur Kfz-Instandsetzung spezialisiert – seit einiger Zeit auch für Elektro-Fahrzeuge. Demnächst erhält Bermes als wohl erster Betrieb in Krefeld einen „Quarantäneplatz“ für vollelektrische Unfall-Fahrzeuge. Bei ihnen besteht nämlich nach einem Unfall die Gefahr, dass der Akku sich erhitzt und explodieren könnte.

In seiner Freizeit ist der verheiratete Vater einer Tochter viele Jahre sehr erfolgreich Tourenwarenrennen gefahren. Dreimal gewann er das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring, 2013 wurde für Aston Martin als bester Privatfahrer Europas gekürt. Tempo macht Norbert Bermes auch im Ehrenamt: In der Innung engagiert er sich als Lehrlingswart besonders für die Ausbildung.