Die BKF-Azubis und die „Ausbildungs-Fahrer“ von Meyer logistics GmbH waren von dem Fahrsicherheitstraining auf dem ADAC-Gelände Grevenbroich sehr angetan. Foto: Meyer logistics

Im Training wurden verschiedene Fahrsituationen – etwa Aquaplaning, abrupte Bremsvorgänge und das Umfahren von Hindernissen – in einer Simulation geübt: Die Auszubildenden zum „Berufskraftfahrer/-in (IHK)“ mit Führerschein CE des Schiefbahner Logistikunternehmens Meyer logistics GmbH haben jetzt an einem ergänzenden Training im Fahrsicherheitszentrum Grevenbroich des ADAC teilgenommen.

„Ziel war es, unseren Nachwuchsfahrern in einem abgesicherten Rahmen die Möglichkeit zu geben, das Fahrzeugverhalten in extremen Situationen kennen zu lernen und zu lernen, wie sie darauf reagieren“, erklärt Patrick Splinter, Ausbilder der BKF-Azubis bei Meyer logistics GmbH. Auch die „Ausbildungs-Fahrer“, die die Azubis in den Anfängen ihrer Ausbildung auf den Lkw mitnehmen und anleiten, nahmen an dem Extra-Training teil.

Die Übungen wurden auf sechs Fahrzeugen des Unternehmens – Sattelzug-Maschinen und Gliederzügen – durchgeführt. Außerdem wurden zwei Auflieger und ein Anhänger mitgenommen, um verschiedene Fahrsituationen und Fahrverhalten simulieren zu können.

Das eintägige Training kam bei allen zwölf Beteiligten sehr gut an. Lars Lindmüller (BKF-Azubi 2. Lehrjahr) fasste zusammen: „Das Training fand ich sehr gut, ich habe viele Eindrücke mitgenommen und das Verhalten der LKW besser kennen gelernt. Dabei hatten wir auch noch richtig viel Spaß.“

„Das Training gehört nicht zu den vorgeschriebenen Ausbildungsinhalten im Rahmen der Führerschein-Ausbildung, aber wir halten es für wichtig und richtig, um unsere jungen Fahrer/-innen besser auf ihren Beruf vorzubereiten. Wir sind froh, dass alle so positiv auf das Angebot reagiert haben“, meint Patrick Splinter. Das Training soll fester Teil des Ausbildungsplans bei Meyer logistics GmbH werden.