Meyer Logistics: Umrüstung auf Euro 6-Norm wird fortgesetzt

meyer-logistics_euro6norm
Die Umstellung des Unternehmens-Fuhrparks auf die umweltschonende Euro 6-Norm geht weiter, freuen sich die Geschäftsführer von Meyer logistic Michael Meyer-Lingen, Peter Meyer und Ira Meyer (1., 2. und 4. v.li.) mit Fahrer Walter Wöller.

Es ist die 20. „ziehende Einheit“ mit Euro 6-Norm, die die Willicher Spedition Meyer logistics in diesem Jahr in Dienst stellt: Fahrer Walter Wöller, der seit 28 Jahren für das Unternehmen tätig ist, konnte jetzt einen Gliederzug (= fest montierte Ladeeinheit und Hänger) in Empfang nehmen und für die erste Fahrt vorbereiten.

Damit ist ein weiterer Schritt für umweltfreundliche Logistik getan, freuen sich Senior-Chef Peter Meyer und die dritte Generation der Geschäftsführung, Ira Meyer und Michael Meyer-Lingen. „Die Euro 6-Norm ist vor vier Jahren eingeführt worden. Wir haben vor etwa dreieinhalb Jahren angefangen, den Fuhrpark Schritt für Schritt von der bisherigen Euro 5-Norm auf die umweltschonendere Norm um zustellen“, berichtet Michael Meyer-Lingen. Mittlerweile fährt über die Hälfte der insgesamt 105 „ziehenden Einheiten“ in der neuen, derzeit umweltfreundlichsten Norm. Um die Fahrzeuge noch umweltfreundlicher zu machen, sind die ziehenden Einheiten voll verspoilert und fahren mit Energiesparreifen. Weiteres Element sind eingebaute GPS-Tempomaten: „Diese Automaten kennen jeden Berg und fahren selbstständig kraftstoffsparender die Höhen hinauf als es selbst ein erfahrener Fahrer über das Gaspedal steuern kann“, erklärt Meyer-Lingen. Die eingebauten Telematic-Systeme mit GPS-Ortung weisen automatisch nur die Fahrrouten aus, die auch für Lastverkehr zugelassen sind, „so vermeiden wir eine Belastung der Ortskerne.“ Weitere Elemente sind der Abstandsregel-Tempomat und die Automatik, die spritsparendes Fahren ermöglichen.

Alle Gliederzüge haben Spezialaufbauten und sind so konstruiert, dass die Fahrer „durchladen“ können: Sie fahren die Paletten vom Ende des Gliederzugs über eine Brückenplatte bis nach vorne ohne den Anhänger abzuhängen. Das geht schneller und reduziert die Arbeitsbelastung für den Fahrer. Außerdem sind die Elemente zur Ladungssicherung in den Planen aus Aluminium, das reduziert die Be- und Entladezeit.

Auch das Thema Sicherheit ist wichtig: Die Mercedes-Fahrzeuge sind mit dem großen Safety-Paket des Unternehmens ausgerüstet, „alles, was Mercedes derzeit an Sicherheits-Features bietet. Dazu gehört selbstverständlich auch der Notbremse-Assistent, um ein Auffahren auf ein Stauende zu verhindern“, so der Geschäftsführer. Über verschleißfreie Dauerbremsen (Retarder) wird die Belastung der Bremsen reduziert.

In punkto Sicherheit steht auch der Faktor Mensch im Fokus. Alle Fahrer werden ständig von Fahrtrainern des Schulungspartners KAS geschult. Dieser hat einen eigenen Standort im Haus von Meyer logistics und betreibt hier die Aus- und Weiterbildung für deren sowie für Mitarbeiter anderer Unternehmen.

Die Fahrerkabinen sind ausreichend groß dimensioniert und mit Kühlschrank sowie Stand- Klimaanlage ausgestattet. „So wollen wir sicherstellen, dass sich die Fahrer zu jeder Jahreszeit in den Ruhezeiten auch wirklich erholen“, schildert Ira Meyer. Luftschwingende Sitze sorgen für rückenschonendes Fahren.

Die Firma Meyer logistics fährt sämtliche Handelswaren außer Gefahrgut und Abfall. Für den Transport von Lebens- und Futtermittel ist das Unternehmen nach IFS Logistics bzw. dem englischen Standard BRC sowie generell nach ISO 9001 zertifiziert.

Für das Jahr 2016 sind noch sieben neue Euro 6-Fahrzeuge geplant, 2017 geht die Umstellung weiter.