Kindergarten-84-Erste-Hilfe

„112 und dann den grünen Knopf drücken“, sagt David. Im Kindergarten 84 hat der Dreijährige vor kurzem gelernt, was er machen muss, wenn er allein mit jemandem ist, der plötzlich schlimm verletzt oder ernsthaft krank ist.

„Angst vor einer solchen Notsituation haben er und die anderen Kinder jedoch nicht“, sagt Donathea Young, Beisitzerin im Vorstand des Kindergartens 84. Denn die Erzieherinnen haben einen sehr spielerischen und abenteuerreichen Ansatz gefunden, den Kindern einfache Erste-Hilfe-Maßnahmen beizubringen. Stefanie Schiller, Leiterin des Kindergartens 84 dazu: „Wir wünschen uns natürlich, dass die Kinder nie in eine solche Situation kommen. Aber wenn doch, sind sie wenigstens etwas vorbereitet.“

Während der Projektwochen waren die Jungs und Mädchen unter anderem bei der Anrather Feuerwehr, durften im Feuerwehrauto sitzen und mit dem Feuerwehrschlauch spritzen. Jedes Kind hat unter Anleitung und als Trockenübung einen Notruf abgesetzt. Zwei Mütter, die im Krankenhaus arbeiten, haben aus ihrem Arbeitsalltag erzählt. Und auch die Wundversorgung wurde eingeübt: Rund 20 Teddys, Drachen und Puppen bekamen ein Pflaster. Wer mochte, durfte seinem Plüschtier einen Verband anlegen. Die größeren Kinder haben darüber hinaus noch die stabile Seitenlage gelernt.

Hintergrund: Der Kindergarten 84 ist als Elterninitiative organisiert und bietet 20 Plätze für Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren an. Drei pädagogische Fachkräfte sind täglich von 7:30 bis 14:30 Uhr für die Kinder da. Das entspricht einer Betreuungszeit von 35 Wochenstunden pro Kind.