MIT Willich: Kreis rechnet mit bis zu 10 Millionen Euro

Umfrage-Geld-Haushalt
Foto: Symbolbild

Roger Kurzawa, Chef der Willicher Mittelstandsvereinigung (MIT): „In den Medien wurde bereits Mitte September über einen deutlichen Überschuss im Kreishaushalt im zweistelligen Millionenbereich berichtet. Selten war die finanzielle Lage im Kreis Viersen so gut wie heute.  Von dieser Entwicklung sollen und müssen auch die Städte und Kommunen profitieren.“

Die Unternehmen in Willich – Arbeitgeber, innovativ, leistungsorientiert und Teil des gesellschaftlichen Lebens unserer Stadt – müssen nach Ansicht der MIT davon profitieren, um den Gewerbestandort Willich auch in der Zukunft attraktiv zu gestalten, Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen.

Auch Rainer Höppner, Vizepräsident der IHK Mittlerer Niederrhein, sieht das so: „Wirtschaftsfreundliche und damit zukunftsweisende Steuerpolitik muss forciert werden um die notwendigen Investitionen in Willich auch für Digitalisierung voranzutreiben.

Auch das Thema Innenstadtentwicklung mit den bevorstehenden Arbeiten in Willich (sogenanntes Katharinenquartier und REWE–Gelände) sollen neue Unternehmen anziehen. „Wir können ab dem nächsten Jahr auch Signale mit einem um 15 Prozentpunkte niedrigeren Gewerbesteuersatz senden, denn auch Nachbarkommunen überlegen, ihre Standortbedingungen durch Steuersenkungen zu verbessern“, so Kurzawa. 

„Wir sehen als Aufgabe der Mittelstandsvereinigung der CDU, die Interessen der Willicher Unternehmer, aber auch der Beschäftigten im Hinblick auf die Sicherheit der Arbeitsplätze, zu vertreten und werden die politische Diskussion in die Haushaltsberatungen für 2019 einbringen.“