NABU spendet Spatzenhotel für den Schlosspark

Spatzenhotel-NABU-Schlosspark-Neersen
Foto: Stadt Willich

Neues Hotel im Schlosspark: Der Willicher Ableger des Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat der Stadt zwei „Spatzenhotels“ geschenkt. Diese wurden jetzt im Park überreicht und sofort an die Garagenwand in der Nähe des Schlosspark-Eingangs montiert.

Der tierische Hintergrund: Spatzen finden – anders als früher – in perfekt verputzten und isolierten Fassaden moderner Gebäude kaum noch Ritzen oder Nischen, in die sie sich zwecks Brüterei zurückziehen können. Und hier kommt dann Heinz van den Brock vom NABU ins Spiel:

Er baut seit Jahren „Spatzenhotels“ und bietet den kleinen Flattermännern so Raum und Schutz für den Nachwuchs. Bis zu drei Mal im Jahr nämlich legen Spatzen, so der Experte, bis zu fünf Eier und brüten diese aus – allerdings sind die Verluste durch die natürlichen Feinde recht hoch. Unter anderem Katzen und Krähen haben die Jungtiere auf dem persönlichen Speiseplan.

Nicht so in den eigens sicher ausgestatteten „Hotels“, in denen der Nachwuchs sicher und der Feind weitgehend chancenlos ist. Van den Brock hat beobachtet, dass die Spatzen auch in Brutzeiten gesellig sind: Als erstes, so sein Eindruck, werden in den gelochten „Reiheneigenheimen“ immer die mittleren Brutkästen bezogen.

Der Technischer Beigeordneter Gregor Nachtwey und sein Kollege Udo Hormes vom Team Umwelt und Natur im Geschäftsbereich Stadtplanung freuten sich über die Spende des NABU. Nachtwey dankte Monika und Jack Sandrock, die beide die zwei Hotels (mit zehn und fünf Zimmern) gemeinsam mit van den Brock für den NABU überreichten.