Neersen: Radfahrerin fährt radelnden Schüler an und davon

Polizei Aktion VORKIDS

Erst am späten Montagnachmittag erhielt die Polizei Kenntnis von einer Verkehrsunfallflucht. Die Mutter des unfallbeteiligten 12-jährigen zeigte an, dass ihr Sohn von einer entgegenkommenden Radfahrerin angefahren worden war und dadurch verletzt wurde. Die Frau habe mit ihrem Sohn geschimpft und sei davon gefahren, ohne ihre Personalien zu hinterlassen.

Nach Schilderung des 12-jährigen Radlers war dieser mit einem Freund am Montag gegen 08:00 Uhr mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Schule. Die beiden befuhren den Radweg der L 29 aus Richtung Schiefbahn kommend in Fahrtrichtung Neersen. Von der Brücke über die A44 kommend habe sich ihnen schnell fahrend eine Radfahrerin genähert, weswegen der 12-jährige der entgegenkommenden Frau nach rechts ausweichen wollte. Die Radlerin touchierte jedoch den Vorderreifen des Schülerrads. Beide stürzten, wobei der Schüler, der einen Helm trug, leicht verletzt wurde.

Die Radlerin schimpfte, gemeinsam bog man ihren beschädigten Fahrradlenker wieder gerade und die Frau fuhr davon. Sie war Anfang 20 Jahre alt, etwa 170 cm groß und schlank. Sie hatte blonde mittellange Haare und war auf einem Hollandrad schwarzem Kettenschutz und Korb auf dem Gepäckträger unterwegs. Sie trug Kopfhörer und keinen Fahrradhelm. Das Verkehrskommissariat ermittelt wegen Verdachts der Verkehrsunfallflucht und bittet um Hinweise unter der Rufnummer 02162/377-0.

Einmal mehr appelliert die Polizei: Informieren Sie nach Verkehrsunfällen mit Kindern immer die Polizei! Häufig stellen sich Verletzungen bei den beteiligten Kindern erst später heraus und führen zu einer Anzeige der Eltern. Haben Sie den Unfall nicht gemeldet, weil sie den ersten Angaben der Kinder, alles sei gut, vertraut haben, sehen Sie sich plötzlich mit einer Anzeige wegen Verdachts der Verkehrsunfallflucht konfrontiert.