marktstand

Ein neuer Wochenmarkt in den Abendstunden und ein Markt vor allem für junge Leute sollen neue Publikumsmagnete für die Stadtteile werden. Die CDU-Fraktion schlägt vor, im kommenden Jahr Konzepte für die neuen Märkte zu entwerfen und sieht dafür 15.000 Euro im städtischen Haushalt vor. „Die neuen Märkte sollen Erlebnisse bieten: bummeln, Freunde treffen, Delikatessen probieren. Außerdem bietet ein Markt in den Abendstunden neue Möglichkeiten für Berufstätige“, sagt Uwe Rieder, Mitglied der CDU-Ratsfraktion. „Außerdem soll zunächst für Schiefbahn ein Modell für einen jungen Markt entwickelt werden, der verstärkt auch jüngere Zielgruppen anspricht. Grundlage dieser Fortentwicklung des Willicher Marktgeschehens können Kooperationen sein, z.B. mit der Hochschule Niederrhein oder Marktbeschicker-Organisationen“, so Rieder.

Die Summe für die Entwicklung neuer, moderner Marktformen soll aus dem Haushaltstitel „Innenstadtentwicklung“ entnommen werden, schlägt die CDU-Fraktion vor. „In anderen Städten gibt es bereits Abendmärkte mit einem besonderen Charme. Wir sind überzeugt, dass das Konzept gut zu Alt-Willich passt: Der neu gestaltete Marktplatz wird dann in den Abendstunden zentraler Punkt für den Austausch zwischen den Menschen in Willich“, sagt Uwe Rieder. Der Markt könnte zum Beispiel freitags von 16 bis 20 Uhr öffnen, Schwerpunkte könnten Bio-Lebensmittel, Getränke und Delikatessen sein. Auch der Einzelhandel und die Gastronomie würden profitieren, wenn mehr Menschen in den Ortskern kommen, erläutert Rieder. Und der junge Markt in Schiefbahn soll mit einem innovativen Konzept eine Zielgruppe ansprechen, die Wochenmärkte bislang kaum nutzt.