TV Schiefbahn Triathlon 2016
Heinz-Peter Halffmann, (re.; Veranstaltungsleiter / Organisationsbeauftragter) und Michael Pfeiffer (4.v.re; 2. Vorsitzender TV Schiefbahn) freuen sich mit den Sponsoren (Fysio Frings, Halle 22, Stadtwerke Willich) und den Sportlern auf den 20. Willicher Triathlon.

Der 23. Willicher Triathlon bringt einen neuen Teilnehmerrekord: Insgesamt haben sich 1100 junge und ältere Sportler/-innen angemeldet. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Veranstaltung weiter so gut angenommen wird und sind zuversichtlich, dass wir einen tollen Sporttag erleben werden“, meint Carsten Rott, der als Organisationsbeauftragter aus dem TV Schiefbahn mit einem großen Helfer- Team die Veranstaltung koordiniert.

Der Volkstriathlon, der verbunden ist mit der Willicher Stadtmeisterschaft, findet am 1. September auf dem Gelände des Freizeitbades „de Bütt“ und auf einer Radstrecke bis zur Hardt statt. Die Wettkämpfe beginnen um 10 Uhr mit den Starts für die Schüler-Triathleten. Insgesamt gibt es acht Wettbewerbe, die in 18 Gruppen starten – von einem Wettbewerb für die Bambinis über Volkstriathlon-Distanz bis zu Staffel-Wettbewerben. Dabei wird es in diesem Jahr ein prominentes Team geben: Willichs Bürgermeister Josef Heyes geht mit Christian Pakusch (CDU-Vorsitzender) und einer Schwimmerin des TV Schiefbahn an den Start des Staffel-Wettbewerbs – Heyes wird den Fahrrad-Part übernehmen, Pakusch geht auf die Läuferstrecke.

Der TV Schiefbahn richtet den Sporttag als Familientag aus: Auf dem Außengelände des Freizeitbades gibt es zusätzlich zu den vorhandenen Spielangeboten eine Hüpfburg und Kinderschminken, außerdem ist für Essen und Trinken bestens gesorgt. Dankbar ist Carsten Rott, dass das Orga-Team von Schülern/-innen des St. Bernhardt-Gymnasiums und der Robert Schuman-Europaschule unterstützt wird, die sich um die Absicherung der Rad- und Laufstrecke kümmern.

Am 1. September werden in Willich mehrere Straßen für die Radwettbewerbe gesperrt, „wir danken den Anliegern an den Straßen für ihr Verständnis – so können wir die Sicherheit der Sportler gewährleisten“, sagt Rott.