Neues Konzept für die Gaststätte Krücken

Diese Gaststätte gehört zur Willicher Stadtgeschichte, aber Gebäude, Veranstaltungssaal und Außengelände hatten im Laufe der Jahrzehnte reichlich Patina angenommen: Nach einer umfangreichen Sanierung bietet die Gaststätte Krücken an der Peterstraße jetzt neue Möglichkeiten zur Nutzung für Vereine, Privatpersonen oder Firmen.

Der Hintergrund: Die Grundstücksgesellschaft der Stadt Willich (GSG) hat das Gebäude und das Grundstück 2017 gekauft, weil die bisherigen Eigentümer eine Sanierung der Gaststätte mit Saal nicht auf die Beine stellen konnten. Dann ging es an die grundlegende Umgestaltung des Saales und des Außen- geländes, denn „wir wollten sicher stellen, dass wir auch in Alt-Willich einen Veranstaltungssaal für eine multifunktionale Nutzung dauerhaft anbieten können“ erklärt Willy Kerbusch, der Geschäftsführer der GSG.

Das neue Gesicht des Saals

Der gesamte Veranstaltungssaal hat einen neuen Holzboden aus Eichen- dielen erhalten – „der ist einfach ein Traum“, meint eine Besucherin, die den Saal bereits besichtigen konnte. Die Bühne wurde in der Tiefe um 1,5 Meter vergrößert, der neue Wandanstrich erhellt den Raum und die Technik wurde auf den neuesten Stand gebracht.

Die GSG hat eine komplett neue technische Ausstattung mit Beleuchtung, Leinwand und anderen Elementen für Konferenzen oder Feiern angeschafft. Geblieben ist die Möglichkeit, den Saal aufzuteilen um den passenden Rahmen für verschiedene Veranstaltungsgrößen von 30 bis zu 220 Personen zu gestalten. Außerdem wurde der Sanitärbereich komplett erneuert und ein Behinderten-WC angebaut.

Geblieben ist auch das typische Ambiente des niederrheinischen Gebäudes mit den massiven Fachwerk-Balken an den Wänden und der beeindrucken- den Decken-Konstruktion mit Leuchter. Auch der bislang unansehnliche Außenbereich hinter der Gaststätte hat ein neues Gesicht bekommen: Die Fläche wurde komplett abgeräumt, neu asphaltiert und dann in einen Gäste- und einen Parkplatzbereich unterteilt.

Für Vereine Mietfrei

Nach mehreren Monaten Arbeit steht das „neue Krücken“ jetzt für Gäste bereit. Wichtig ist dem GSG-Geschäftsführer, dass die Willicher Vereine für eine Veranstaltung keine Miete an den Pächter – derzeit Horst Neven – zahlen müssen. Sie sind allerdings in der Verpflichtung, die gastronomischen Dienstleistungen über ihn zu nutzen, damit für beide Seiten ein Nutzen gesichert ist.

Darüber hinaus steht der Saal für Firmen-Konferenzen, private Feiern wie Hochzeiten oder Konzerte und Aufführungen… zur Verfügung. „Dank der erneuerten technischen Ausstattung ist immer eine adäquate Beleuchtung und Beschallung gesichert“, so Kerbusch. Er freut sich, dass die GSG so den Bedarf für einen Saal im Ortskern Alt-Willichs sicherstellen kann.

Ansprechpartner für Interessenten und Termin-Koordinator bleibt weiterhin der Pächter, Reservierungen sind unter der Rufnummer 02154-887434 möglich.

Die Geschichte

Das Grundstück und das Gebäude waren zuerst im Besitz der Familie Möhlen. 1892 errichtete der Gastwirt Peter Möhlen auf dem Hof einen Steigerturm, den die Willicher Feuerwehr für Übungen nutzte. Auch nachdem das Feuerwehr-Gerätehaus am Kaiserplatz fertig gestellt worden war, blieb der Turm noch einige Jahre stehen. Dann wurde er abgetragen und dort wurde ein Schießstand errichtet, auf dem verschiedene Schützenzüge des ASV ihren König ermittelt haben.

1910 übernahm Gastwirt Herbert Krücken die Gaststätte, 1939 sein Sohn Peter. 1958 übernahm mit Hubert Krücken die dritte Generation der Familie die Verantwortung für die Gaststätte. Hubert Krücken war es dann auch, der einen rund 200 Personen fassenden Saal baute, der von vielen Willicher Vereinen wie etwa den Gesangsvereinen genutzt wurde. Später führte seine Tochter Petra die Gaststätte, bevor 2010 der derzeitige Pächter Horst Neven die Geschäfte übernahm. Ihm gelang es, den Saal mit zahlreichen Veranstaltungen wieder zu beleben.

Nach der Renovierung und der offiziellen Neu-Eröffnung am 16. Juni haben jetzt auch schon erste Veranstaltungen stattgefunden. So hat am 30. Juni die Meerbuscher Formation „Mammaplatzda“ im Saal ein Konzert gegeben. Auch der ASV Willich nutzte bereits den Saal als Raum für die Königsempfänge während des Schützenfestes 2018.