Foto: privat

Seit nunmehr 18 Monaten hat die Corona Pandemie nicht nur das private, berufliche und gesellschaftliche Leben fest im Griff, sondern auch grundlegend verändert. So auch den St. Martin Verein Niederheide (gegr.1974), welcher unter strengen 3G-Coronaregeln, seine Vollversammlung Ende August im Niederheider Hof durchführte.

Für 30 Jahre Sammeln und Tätigkeiten im Verein, wurden Hans-Jürgen Alsters und Marcus Schreiber geehrt. Beide wurden durch den 1. Vorsitzenden Udo Bombis und dem gesamten Vorstand mit Urkunden und persönlichen Geschenken geehrt wurden. Für 25 Jahre Sammeln und Tätigkeiten im Verein wurden Hanne Dühr und Klaus Josten, sowie für 20 Jahre Gudrun Gohr-Bombis geehrt. In Anerkennung ihrer Leistungen hat Ilse Metten einen Blumenstrauss erhalten, da sie im letzten Jahr als langjähriges Vorstandsmitglied, auf eigenen Wunsch, aus dem Amt schied.

Im Fokus der diesjährigen Hauptversammlung stand die Frage: Wie lassen sich Haussammlungen, Martinsumzug, die Martinstütenausgabe am Niederheider Hof und die traditionelle St. Martinsparty sicher durchführen? Nach langer und konstruktiver Diskussion haben sich der Vorstand und die Mitglieder des Vereins mehrheitlich dazu entschlossen, dass im Jahr 2021 in Niederheide jegliche Veranstaltungen vom St. Martin Verein nicht stattfinden können. Diese Entscheidung fiel den Mitgliedern auch in diesem Jahr sichtlich schwer, doch war es eine Entscheidung in Verantwortung des Allgemeinwohls.