Niederheider Bruderschaft – Hauptmann verabschiedet sich

Johannesbruderschaft-Niederheide

Zur Überraschung des angetretenen Regimentes und des Vorstandes ist der langjährige Hauptmann der St. Johannes-Bruderschaft Niederheide 1924 e.V., Andreas Kluthausen, am diesjährigen Schützenfestmontag gesundheitsbedingt von seinem Amt zurückgetreten. Nach intensiven Gesprächen mit seiner Frau hat er diesen emotionalen Entschluss gefasst.

In seiner kurzen Rede bedankte er sich bei allen Schützen für die letzten 12 Jahre als Hauptmann und wünschte seinem Nachfolger für die ehrenvolle Aufgabe alles Gute.

Kluthausen, 1961 in Schiefbahn geboren, ist ein echter Niederheider. Seine Heimatverbundenheit zeigte sich erstmalig im Jahr 1978, als er einer der Gründungsmitglieder des Jägerzuges „Niederheyer Jonges“ war. Im darauffolgenden Jahr wurde er Mitglied der Bruderschaft und nahm an seinem ersten Schützenfest teil. Er übernahm von Beginn an im Jägerzug das Amt des Flügeloffiziers, um bereits hier aktiv mitzugestalten. Mit zwei kurzen Pausen eingerechnet, behielt er dieses erste Amt bis 2002 inne.  Eine Pause ist dem Umstand geschuldet, dass er 1998 Hauptmann in Vertretung war.  2003 setzte er seinem Handeln „die Krone“ auf, er wurde Schützenkönig der Bruderschaft.

Der Ämter noch lange nicht müde, wechselte Kluthausen 2006 zur Generalität und wurde 2007 Hauptmann der Bruderschaft. 2013 schnupperte er erstmalig Vorstandsluft als Beisitzer, ehe er ab 2015 das Amt des Geschäftsführers der Bruderschaft übernahm, dass er bis heute bekleidet.

Für seine Verdienste im Schützenwesen und in der Brauchtumspflege wurde er 2004 mit dem Silbernen Verdienstkreuz und 2011 mit dem Hohen Bruderschaftsorden ausgezeichnet.

Im Namen aller Schützen dankt der Vorstand der St. Johannes-Bruderschaft Andreas Kluthausen für das lange Engagement für „Glaube, Sitte, Heimat“ und wünscht sich weiterhin eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit im Vorstand.