Im Kreis Viersen ist erstmals die Corona-Variante Omikron bei zwei Personen nachgewiesen worden. Einer der beiden Befunde geht auf eine Stichprobe mittels Genomsequenzierung zurück, die ein Labor gemäß den geltenden Regeln beauftragt und durchgeführt hat. Der zweite Befund fiel bei einer routinemäßigen Typisierung auf.

Bei den beiden Fällen der Omikron Variante im Kreisgebiet handelt es sich um einen 27-Jährigen aus Tönisvorst und einen 17-Jährigen aus Viersen.

Der 27-Jährige mit vollständigem Impfschutz zeigte milde Symptome. Er wurde isoliert. Die Kontaktpersonen, alle ebenfalls vollständig immunisiert, wurden unter Quarantäne gesetzt. Es ist bereits ein weiterer positiver Fall unter diesen Personen aufgetreten.

Der 17-Jährige war zuvor Kontaktperson eines nachgewiesenen Corona-Falles. Er ist noch nicht vollständig geimpft, zeigte leichte Symptome und konnte die häusliche Isolation wieder verlassen. Letzteres gilt ebenfalls für seine Kontaktpersonen.

Beide Omikron-Fälle stehen nicht in Verbindung mit einer Reise.