Perfektes Schützenfest-Wetter, viele Schützen bei den Paraden und im Festzelt – die ersten beiden Tage des Schützenfestes der St. Sebastianus Bruderschaft Schiefbahn waren ein voller Erfolg.

Nach der Vorparade am Samstagabend trafen sich Schützen und Gäste in einem gut gefüllten Festzelt und auch vor dem Zelt herrschte dank des guten Wetters Hochbetrieb. Es wurde reichlich getanzt und die Stimmung war bestens.

Am Sonntagvormittag stellten sich die Schützen dann bei angenehmen Temperaturen, leichtem Wind und Sonnenschein zur Morgenparade vor König Norbert Silkens mit seinen Ministern Joachim Knuppertz und Frank Mertens auf. Königin Andrea Silkens verfolgte das Geschehen von der Zuschauertribüne aus.

Nach dem Abschreiten der Regimentsfront mit Jägerzügen und Musikformationen spielten alle Musikformationen für Königshaus und Gäste, danach folgte die Parade mit Stechschritt. Eine Besonderheit in diesem Jahr: Das Schiefbahner Regiment hat nach einer Pause wieder Vorreiter: Erik Gesche, Sven Berger und Christian Mertens waren erstmalig auf imposanten Kaltblütern dabei. Um die Gesundheit der Tribünengäste kümmerten sich Regimentsdoktor Mathias Pauen und Apotheker Michael Beckers: Regimentsspieß Thomas Engels erhielt sicherheitshalber Traubenzucker und ein Reagenzglas mit stärkender flüssiger Nahrung – alles gut dokumentiert.

Beim Ehrungskonzert zeigte sich König Norbert Silkens glücklich über den bisherigen Verlauf des Schützenfestes: Das Regiment sei in guter Form. Am Samstagabend seien das Zelt und die Tanzfläche immer gut gefüllt gewesen und auch die Königstänze seien schön gewesen.

Berührt war der König von der Arbeit, die der Wachzug Gut Wehr in die Dekoration des Thrones gesteckt hatte: Er wurde von einem Laufband mit Silhoueten der Zugmitglieder geschmückt – mit einem Extra-Mitglied: eine Figur ganz in schwarz symbolisierte Udo Lindenberg – der König ist ein Fan des Panikrockers. Auch die Damen des Königshauses seien sehr zufrieden berichtete der König. Er freue sich, dass sich der Wunsch des Königshauses nach einem lebhaften Austausch von Schützen und Gästen realisiere.

Verabschiedete wurde der langjährige Regimentsspieß Engels. Nachfolger ist Torsten Mindt. Der Jägerzug „Stiev Böck“ wird nicht mehr aktiv am Schützenfest teilnehmen.

Ein besonderes Lob aus den Reihen der Schützen erhielt der 2. Brudermeister Werner Braun: Er vertrat bei den Ansprachen im Zelt den 1. Brudermeister Michael Klein und er habe seine Sache sehr gut gemacht, so der Konsens.

Am Sonntagabend erlebten Schützen und Gäste dann eine ebenfalls gelungene Wachparade.