Spende_Paar_Friseure
Eva Zuber (li.) und Guido Paar (re.) besichtigten unter anderem den „Raum der Stille“, der als Rückzugsmöglichkeit für die Eltern der Kinder gedacht ist, die im Kinder- und Jugendhospiz gepflegt werden.

„Wir wollten etwas für Kinder tun“ – und dieser Grund führte zum Besuch von Guido Paar und Eva Zuber (Anrath) im stups-KINDERZENTRUM der DRK-Schwesternschaft Krefeld. Beide brachten eine Spende von „Paar Frisöre“ zu Nancy Gasper, der Leiterin des Kinderzentrums.

Der Hintergrund: Eine Mitarbeiterin im Kinder- und Jugendhospiz ist seit Jahren Kunden bei dem Friseur-Betrieb in Anrath und so hatten die Besucher einige Aspekte der Arbeit schon im Vorfeld kennengelernt. Daraus resultierte der Wunsch, in diesem Jahr eine Spende an das stups zu geben.

Bei ihrem Besuch erklärte Nancy Gasper ausführlich, wie die Hilfestellungen für Familien mit behinderten, schwerkranken und gesunden Kindern funktionieren – von der inklusiven Großtagespflege über die inklusive KiTa bis zu den Hilfen im ambulanten und stationären Kinder- und Jugendhospiz. „Wir entlasten die Familien insgesamt, weil die Kinder-Hospizarbeit die Möglichkeit bietet, dass die Kinder nach der Diagnose auch immer wieder für ein oder zwei Wochen zu uns kommen können. Dann pflegen wir die Kinder, während Eltern und Geschwisterkinder sich einfach mal ausruhen oder gemeinsam in Urlaub fahren können“, schildert sie ein Beispiel.

„Wichtig ist, dass das Miteinander der Kinder und der Familien aus allen stups-Bereichen funktioniert und nicht ausschließlich das Thema „Tod des Kindes“ im Fokus steht, sondern das Leben des Kindes, bis es von uns geht“, so Gasper.

Neben der professionellen Pflege der erkrankten oder behinderten Kinder gehe es im Hospiz-Bereich auch darum, die Familien in ihren Trauer-Prozessen zu begleiten, damit sie nach dem Versterben des Kindes besser einen Weg in das künftige Leben und Handeln finden.

Die Besucher waren von den Ausführungen sehr beeindruckt. Guido Paar bot an, nicht nur über die Geldspende, sondern auch über andere Aktivitäten zu helfen – etwa über die Friseur-Dienstleistungen im Salon in Anrath.