8d-St.-Bernhard-Ratssaal
Klassenfoto mit Bürgermeister: Die 8d des St. Bernhard-Gymnasiums mit ihren Lehrerinnen Kerstin Callsen und Vivienne Lorenz. Foto: Stadt Willich

Politikunterricht kann ganz schön trocken sein. Und sehr theoretisch. Oder aber auch ganz nah dran an der Praxis und „live“ aus erster Hand – wie jetzt die Schüler der Klasse 8d des St. Bernhard-Gymnasiums gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Kerstin Callsen und Vivienne Lorenz im Ratssaal des Schlosses Neersen erleben konnten.

Bürgermeister Josef Heyes empfing die Schülerinnen und Schüler und stand ihnen Rede und Antwort. Die Schüler/innen haben sich im Politikunterricht mit dem Thema „Unsere Heimat bzw. Gemeinde“ befasst und hatten dem Bürgermeister ihre Anregungen für die Stadt Willich geschickt. Eigentlich naheliegend: Die Kids wünschen sich unter anderem mehr Freizeitmöglichkeiten, Treffpunkte, ein Kino, mehr „interessante Geschäfte für Jugendliche“ und auch bessere Fahrradwege und Verkehrsanbindungen.

Als gewohnt guter Gastgeber hatte sich Heyes morgens noch mit Äpfeln eingedeckt und diese mit seinem Fahrrad die sechs Kilometer von Schiefbahn bis zum Schloss transportiert. Also konnte er als bekannt passionierter Radfahrer auf die Fragen und Wünsche zum Thema Radverkehr und (ÖPNV) auch besonders praxisnah eingehen: Er selbst versuche, so Heyes, wenn möglich mit dem Fahrrad zu fahren und damit auch seinen Beitrag zu weniger Umweltbelastung zu leisten. Und dabei fielen ihm dann oft Straßenschäden oder herumliegender Müll auf. Er ermutigte die Schülerinnen und Schüler, Schäden wie Absenkungen oder Löcher auf Radwegen bei der Stadt zu melden – zum Beispiel über den „Mängelmelder“ auf der Internetseite der Stadt Willich.

Heyes erklärte, erläuterte – und machte auch klar, dass manche Themen von vielen Seiten betrachtet werden müssten. So wäre – nur ein Beispiel – beim Wunsch nach voll beleuchteten Fahrradwegen auch die damit einhergehende „Lichtverschmutzung“ durch die Laternen zu beachten, durch die Insekten ihre Orientierung verlieren könnten.

Nur eins von vielen Themen, über die sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Bürgermeister austauschten, bevor es im Anschluss noch für die Klasse eine Führung durchs Schloss Neersen gab.