Polizei: Die Fußmatte ist kein Versteck für den Ersatzschlüssel!

Fußmatte-Versteck-Schlüssel-Polizei
Fußmatten, Briefkästen und sonstige "todsichere Verstecke" sind als Aufbewahrungsorte für Schlüssel ungeeignet!

Einbrecher kommen nicht immer nur durch auf Kipp stehende Fenster in Häuser und Wohnungen. In Vielen Fällen gelingt es ihnen, Haus- und Wohnungstüren zu öffnen.

Leichtes Spiel haben die Einbrecher erst recht, wenn Türen nur zugezogen und nicht abgeschlossen werden.

Deshalb rät die Polizei: Verschließen Sie Haus- beziehungsweise Wohnungstüren und Ihre Fenster auch bei kurzfristiger Abwesenheit und nutzen Sie konsequent vorhandene Sicherungen. Das einfache Zuziehen oder Zudrücken einer Tür ist noch kein Verriegeln. Fußmatten, Briefkästen und sonstige „todsichere Verstecke“ sind als Aufbewahrungsorte für Schlüssel ungeeignet! Die bei Verwandten, Freunden oder Nachbarn dauerhaft hinterlegten Schlüssel dürfen keinen Hinweis (z.B. Schlüsselanhänger) auf Ihre Wohnungsanschrift enthalten.

Der Einbruchschutz an vorhandenen Türen kann durch den Einbau von Sicherungen an allen Schwachstellen deutlich verbessert werden. Hierbei kommt es nicht nur auf den Zylinder an, sondern auf eine Reihe von Sicherheitsmerkmalen.

Wenn Sie sich umfassender über Sicherungsmöglichkeiten Ihrer vier Wände informieren möchten, besuchen Sie doch einfach die Gruppenberatungen der Polizei. Die nächste findet am Mittwoch, 20.03.19 in der Polizeiberatungsstelle am Mühlenberg 7 in Viersen-Dülken um 18 Uhr statt. Anmeldung bitte unter der Nummer 02162/377-1700. Infos dazu auch unter https://viersen.polizei.nrw