NiederheiderHof

Der Schreck Anfang März war groß, aber mittlerweile hat sich die Situation wieder beruhigt: „Meine Stammgäste sind wieder zurück gekommen und es kommen auch viele neue Gäste“, freut sich Ivica Petricevic, Pächter der Gastronomie im Bruderschaftshaus der St. Johannes Schützengesellschaft Niederheide. Nach dem Schwelbrand im Heizungskeller in der Nacht zum 3. März und der zweieinhalbmonatigen Zwangspause wegen Renovierungen läuft der Betrieb im „Casa Sierra“ im Niederheider Hof wieder so gut wie vor dem Unglück.

Petricevic bietet seinen Gästen die Küche an, die er selber liebt – spanischmexikanische Spezialitäten wie Fajitas (mit Huhn, Rind, Schwein oder vegetarisch), Nachos, Quesadas, argentinische Rindersteaks, verschiedenste Tapas (Serrano-Schinken, Chorizo, Boquerones…) oder hausgemachte Burger. Dazu sind spanische Weine auf der Getränkekarte, aber auch eine umfangreiche Auswahl verschiedener alkoholfreier Getränke oder Biersorten. „Diese Küche kommt hier in der Region super an. Die Leute essen es gerne“, sagt Petricevic.

Er hat durch einen langen Aufenthalt in Spanien Land, Leute und Rezepte kennengelernt und letztere mit nach Deutschland gebracht. Bunt und schmackhaft ist auch die Cocktailkarte mit mehr als 20 alkoholischen und knapp 10 nicht-alkoholischen Cocktails – die in der Happy Hour (17 bis 19 Uhr) oder in der Blue Hour (22 bis 0 Uhr) besonders günstig sind.

Im Innenbereich finden bis zu 180 Gäste Platz, auf der neu gestalteten Terrasse noch einmal 100 Gäste. Dazu gibt es zwei Kegelbahnen.

Das Casa Sierra ist geöffnet:
Montag, Mittwoch, Donnerstag 17:00 bis 23:00 Uhr, Freitag und Samstag 17:00 bis 1:00 Uhr, Sonntag 17:00 bis 23:00 Uhr sowie an Feiertagen von 11:00 bis 23:00 Uhr. Dienstag ist außer an Feiertagen geschlossen.

Infos: www.casasierra.de