Premiere ein Erfolg: knapp 400 Zuhörer beim Gesundheitsforum von Stadt und Halle 22

20160413_PM_BilanzBredenkamp

Beide Partner sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden: Knapp 400 Menschen besuchten am Freitagabend das erste Gesundheitsforum des Willicher Gesundheits- und Fitness-Studios Halle 22 mit der Stadt Willich. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis – es war immerhin für uns die erste Veranstaltung in dieser Größe, die wir geplant und durchgeführt haben“, so Studioleiter Thomas Mathes.

Am Freitagabend hatte der Sportwissenschaftler und frühere Dt. Meister im Bodybuilding, Andreas Bredenkamp, einen zweistündigen Vortrag zum Thema „Muskulaturtraining – der sichere Weg zu mehr Gesundheit und besserer Lebensqualität“ gehalten. „Bredenkamp ist der derzeit in Deutschland meist gelesene Autor zu Fitness-Themen. Wir kennen seinen Vortrag, er ist hochinformativ, verständlich und auch unterhaltend“, erklärte Mathes, warum Studio-Inhaberin Edith Gribs und er sich für diesen Referenten entschieden hatten.

Bredenkamp führte u.a. aus, warum ein strukturiertes und von Fachleuten betreutes Muskulatur-Training zum Krafterhalt und Kraftausbau so wichtig ist: „Wenn die Kraft zu gering ist, um leicht aufzustehen, bleibt man häufiger sitzen.“ Wichtig war ihm das Prinzip der „Super-Kompensation“ im Training: „Heben Sie Gewichte, verschleißt der Körper Muskulatur und baut als Gegenreaktion mehr Muskulatur wieder auf‘“. Bei den Trainingsterminen gelte es, möglichst immer den Tag zu treffen, an dem der Körper seine Muskulatur über das vorher vorhandene Maß wieder aufgebaut habe und dann wiederum weiteren Muskelaufbau anzustoßen. Das zweite Prinzip sei das der „steigenden Belastung“ mit mehr Wiederholungen einer Übung ohne die Gesundheit zu gefährden. Außerdem ging er auf die Bedeutung der richtigen Ernährung und des Stressabbaus für den Körper ein, ebenso auf Aspekte der Muskelfestigung und der Bindegewebsfestigung (gegen „Winke-Ärmchen“).

Das Studio und die Stadt Willich mit dem Geschäftsbereich Schule/Sport/Kultur hatten sich zu dieser Zusammenarbeit entschieden, um möglichst vielen – auch Nicht-Mitgliedern des Studios – die Teilnahme zu ermöglichen. Da die Frantzen- Halle ohnehin für mehrere Großveranstaltungen aus dem Kulturprogramm umgebaut wurde, hatte die Stadt ein Zeitfenster am Freitagabend für den Vortrag zur Verfügung gestellt. Die Halle 22 hatte den Referenten gebucht und die Organisation übernommen. „Für uns war diese Form der Zusammenarbeit mit einem Unternehmen vor Ort neu, aber eine gute Sache. Der Referent hat die Zuhörer gut mitgenommen und dass das Thema einen Nerv trifft, zeigen die Besucherzahl und das Interesse für die Bücher Bredenkamps an dem Abend  gleichermaßen“, sind sich die Organisatoren von Seiten der Stadt, Olaf Starck und Astrid Kottal, einig.

Bürgermeister Josef Heyes hatte den Vortrag eröffnet und betonte, dass das Thema Gesunderhaltung der Stadt wichtig sei – auch im Hinblick auf die eigenen Mitarbeiter: „Wir wollten als Stadt wachrütteln, damit sich die Menschen informieren“, meinte er.

Alle Beteiligten wollen die Erfahrung dieses gemeinsamen Projektes reflektieren und überlegen, ob und wie eine weitere Zusammenarbeit möglich wäre.