Quartierentwicklung Schiefbahn

Aufgrund der seit Jahren guten und erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für die Region Kempen-Viersen e.V. wurde jetzt pünktlich zum Ende der dreijährigen Förderung durch das Land NRW der Vertrag zur Verstetigung des Quartiersmanagements in Schiefbahn zwischen der Stadt Willich und dem regionalen Caritasverband unterzeichnet.

Seit dem 01.12.2020 wird die Quartiersarbeit in Schiefbahn hiermit auf dauerhafte und
nachhaltige Füße gestellt.

Was bisher geleistet wurde

Der Bürgerbus, der 2018 im Rahmen des Quartiersmanagements angeregt wurde, konnte durch hervorragende Arbeit der Bürgerinnen und Bürger Anfang September 2019 an den Start gehen. Auch Ideen der Schiefbahner zum Park sind in mehreren Sitzungen, gemeinsam mit der Stadtplanung, zu einem möglichst barrierefreien und intergenerativen Konzept ausgebaut worden, das im September 2020 als Vorentwurf im Umweltausschuss befürwortet wurde. In 2021 wird zunächst ein Fitness-Parcours umgesetzt; Weiteres wird folgen.

Es wurden neue Projekte ins Leben gerufen zu den Hauptthemen Verkehr, Treffpunkt für Anwohner, Feste feiern und der Nahversorgung. Auf dem kurzen Dienstweg konnte bereits ein Mehrgenerationenplatz in Niederheide von der Stadtverwaltung frei gegeben werden, der bislang nur ein brachliegendes Grundstück war und jetzt zum gemeinsamen Grillen, Klönen und Spielen einlädt.

Jeannette Gniot, die Quartiersmanagerin in Schiefbahn, bietet eine wöchentlich stattfindende Sprechstunde an. Hier können alle Interessierten ihre Ideen, Wünsche und Vorstellungen für Schiefbahn einbringen.

Zukünftige Projekte des Quartiersmanagements in Schiefbahn sind unter anderem die Einrichtung eines ehrenamtlichen Besuchsdienstes für Senioren, die klönen, spielen oder spazieren gehen wollen, sowie die Initiierung einer Stadtteilkonferenz. Sie ist eine Plattform, in der der Informationsfluss zwischen Schiefbahner Institutionen zu Projekten, Veranstaltungen und Herausforderungen im Mittelpunkt steht.