Willich: Räuber schubst Seniorin vom Fahrrad und flieht mit Beute

raub-polizei-fahrrad

Glück im Unglück hatte eine 75-jährige Willicherin, die am Montag, gegen 17:40 Uhr, Opfer eines Straßenraubs wurde. Der Täter hatte die Seniorin mit ihrem Fahrrad gestoppt und dann so geschubst, dass die ältere Dame in eine Hecke stürzte. Glücklicherweise trug sie nur leichte Blessuren davon. Der Räuber entkam unerkannt mit seiner Beute. Die Seniorin fuhr auf dem Friedhof Hülsdonkstraße mit ihrem Fahrrad, als ihre Fahrt plötzlich von hinten ruckartig gestoppt wurde.

Dann erhielt die Frau einen Schubs und stürzte in ein seitliches Gebüsch. Sie sah, wie ein Mann versuchte, ihre auf dem Gepäckträger im Fahrradkorb festgeknotete Handtasche zu nehmen. Als er merkte, dass die Handtasche befestigt war, entriss er den gesamten Fahrradkorb und flüchtete damit über den Friedhof in Richtung Moltkestraße. Er erbeutete lediglich einige Euro sowie persönliche Gegenstände seines Opfers. Eine Passantin, die die Hilferufe der Frau gehört und den Täter beobachtet hatte, alarmierte die Polizei. Obwohl sowohl die Seniorin als auch ein weitere Friedhofsbesucher den Täter zu verfolgen versuchten, konnte dieser unerkannt fliehen.

Die Zeugin hatte den späteren Räuber zuvor joggend im Eingangsbereich des Friedhofs an der Korschenbroicher Straße/Hülsdonkstraße beobachtet. Der Mann joggte dann in Richtung Bonnenring und lief dann von der Hülsdonstraße aus in den Friedhof hinein. Der Verdächtige war etwa 180-185 cm groß und schlank. Er war zwischen 30-35 Jahre alt und hatte einen getönten Teint. Er hatte ein „südländisches“ Aussehen und kurze, dunkle Haare. Auffallend waren seine sehr schlechten Zähne. Er war mit einer grünen, kurzen Turnhose und einem hellen T-Shirt bekleidet. Passanten und sonstige Hinweisgeber, die zur Identifizierung des Verdächtigen beitragen können, werden gebeten, sich mit dem KK Ost unter der Rufnummer 02162/377-0 in Verbindung zu setzen. Möglicherweise haben ja auch passierende Autofahrer den joggenden Mann beobachtet?