Zum Saisonstart wurden die "Blitzer" Elite-Teams mit neuen Trikotsätzen ausgestattet. Der Sponsor ist Rüdiger Hendricks von Allfinanz Deutsche Vermögensberatung. Foto: RSC Blitz Schiefbahn

Die Sportler des RSC „Blitz“ Schiefbahn kehren auf die Fläche zurück. Auf den ersten Turnieren und Spieltagen auf Landesebene haben die Radballer bereits Erfolge erzielen können.

Für ein halbes Jahr lag der Spielbetrieb pandemiebedingt lahm. Doch das hat jetzt ein Ende: Nachdem zunächst das Training wieder aufgenommen werden konnte, kehren die Sportler jetzt ebenfalls für offizielle Turniere und Spieltage auf die Fläche zurück. Ungeachtet der langen Pause überzeugten die „Blitzer“ wieder unmittelbar auf dem Rad und fuhren erste Erfolge ein.

Die Schiefbahner Erwachsenen-Mannschaften debütierten beim Verbandspokal, dessen Vorrunde sogar in der heimischen Halle – unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes – ausgerichtet wurde.

Während die Sportler der fünf Mannschaften sowie Zuschauer außerhalb der Fläche Mund-Nasen-Bedeckungen trugen und Abstand zueinander hielten, entbrannte auf der Fläche ein spannendes Spielgeschehen. Der RSC „Blitz“ Schiefbahn ging bei der Vorrunde gleich mit zwei Teams an den Start.

Schiefbahn 1 (Marcel Schneider und Lars Holland-Moritz) mussten sich in ihren vier Spielen nur ein Mal geschlagen geben und beendeten das Turnier die Qualifikation auf Platz 2 – punktgleich (9 Punkte) mit dem Erst- und Drittplatzierten, die sich je für das Finale qualifizierten. Für Schiefbahn 2 (Tim Schneider und Lukas Peters) fehlte in den Spielen das Fünkchen Routine. Holte das Team in einem Spiel klar den Sieg, unterlag es in drei weiteren Spielen nur knapp mit einem bzw. zwei Toren Unterschied.

Auch im Finale des Verbandspokals zeigte Schiefbahn 1 (Schneider/Holland-Moritz) eine solide Leistung. Ein Sieg, zwei Unentschieden und eine Niederlage brachte den dritten Platz – punktgleich mit dem Zweitplatzierten (Düsseldorf). Sieger des Pokals war der Gastgeber, die Ex-Bundesliga-Mannschaft aus Leeden. „Wir sind sehr zufrieden mit unserer Leistung“, sagt Lars Holland-Moritz nach dem Turnier und mit Blick auf den regulären Saisonbeginn. Der erfolgt für die Elite-Mannschaften auf Landesebene Ende Oktober und für die Bundesliga im Januar.

Die Nachwuchs-Klasse hat ihren ersten Spieltag hingegen bereits erfolgreich bewältigt. Dort geht der RSC „Blitz“ Schiefbahn mit insgesamt fünf Teams an den Start. In der U19 (Junioren) starteten Jannis und Robin Leusch (Schiefbahn 1) ihre Saison mit drei Siegen in drei Spielen – und nehmen damit den Kurs auf, den sie im März beenden mussten: der Weg zur DM. In der heimischen Halle spielte sich das Team erneut an die Tabellenspitze der Liga.

Und auch in der U15 (Schüler A) belegt der „Blitz“ aktuell die Tabellenspitze. Schiefbahn 1 (Lukas Lank und Ben Juckenhövel) siegte in fünf Spielen klar. Den vorübergehenden Platz 2 sicherte sich Schiefbahn 3 (Felix Eichenhofer und Felix Meikis) – vier Siege, eine Niederlage, ein Gleichstand. Das Team Mats Quint und Luzie Naya Janssen (Schiefbahn 2) konnte ein Spiel für sich entscheiden und liegt auf Platz 6. Gefolgt von Schiefbahn 4 (Kai Lobert und Finn Van Münster), die dieses Jahr außer Konkurrenz in der U15 antreten.