Saisonstart für die Basketballer des Willicher Turnvereins

Es kribbelt in den Fingern, endlich geht die Saison im September wieder los!

Basketball Willicher Turnverein

Gut vorbereitet starten die WTV-Basketballer mit zehn Teams in die Saison 202016/2017. Mit dabei sind auf Landesebene eine Herrenmannschaft und erstmalig in der Oberliga auch die U14 des WTV. Zwei Jahre nach Beginn der Jugendarbeit spielen sie oben mit – das ist ein riesiger Erfolg und lässt die Jungs schon ab und zu nervös werden. Ziel der Herren ist der Aufstieg, und für die U14 heißt es, mit einer guten Platzierung in der Liga bleiben und viele Erfahrungen sammeln.

Auf Kreisebene tummeln sich alle anderen Willicher Teams, die ambitioniert im oberen Feld mitspielen wollen. Nach der verpassten Chance für die U16 und U18, in höheren Ligen mitzuspielen, liegt hier der Fokus auf dem Aufbau starker Mannschaften, um den Sprung beim nächsten Mal zu schaffen.

Die älteren Jugendlichen starten mit Unterstützung von erfahrenen Erwachsenen in der Kreisliga beim zweiten Herrenteam. „Wir drücken hier das Alter enorm und werden versuchen, mit schnellen Spiel die fehlende Erfahrung wett zu machen“, so Trainer Tobias Loock. Bei den Jüngsten sind Mädchen und Jungen in gemischten Mannschaften unterwegs. So sind zwei U12- Teams am Start, die auch gegeneinander spielen. Im Aufbau sind noch eine U11-Mädchen- und eine U10-Jungen-Mannschaft. Daher wird hier gemischt gespielt, was bis zur U14 auch möglich ist, um alle mit ins Spiel zu bringen. Da der Kreis nicht für alle Altersgruppen genügend Mannschaften besetzt, ist dies eine gute Möglichkeit, entspannt Erfahrungen zu sammeln.

Neu am Start ist die U15, eine reine Mädchenmannschaft. Diese startet ebenfalls auf Kreisebene zum ersten Mal. Der WTV-Trainerstab hofft, den weiblichen Bereich noch mehr aufbauen können. Mit der U11 und der U15 ist schon ein Mädchenteam mehr mit an Bord als im vergangenen Jahr.

Mit Thomas Esser ist ein Trainer gewonnen worden, der sehr viel Erfahrung mitbringt. Die Mädchen hatten schon einige Freundschaftsspiele, Spaß und Wettkampf-Fieber sind geweckt.

Hier wäre es schön, genauso wie im männlichen Bereich alle Altersklassen besetzen zu können, aber das kann nur langsam wachsen. Für die älteren U17-Spielerinnen, die auch dieses Jahr noch nicht am Spielbetrieb teilnehmen, stehen zumindest Trainingszeiten zur Verfügung. Leider gibt es hier noch nicht genügend Spielerinnen, um ein Team voll zu bekommen. Zwei WTV-Basketballerinnen haben den Sprung nach Osterath geschafft und spielen bei den Damen ganz oben mit. Mit Hilfe des Stadtsportverbandes und der anderen Vereine ist es dem WTV gelungen, jedem Team zwei Trainingseinheiten zur Verfügung zu stellen. „Auch wenn wir nur auf jeweils einem Drittelfeld spielen und teilweise mit 50 Kindern zeitgleich in der Halle sind, können wir damit arbeiten“, so Jugendtrainerin Claudia Siemers. „Es ist nicht optimal, aber wir versuchen das auszugleichen, indem wir am Wochenende zusätzlich Individualtraining anbieten“, ergänzt Abteilungsleiter Leandro Montesdeoca.

Die Highlights sind immer wieder die Wochenenden mit den Heimspielen, die alle zusammengelegt werden. Wenn bis zu fünf Teams an einem Samstag nacheinander spielen, ist in der Turnhalle Ackerstraße immer „der Bär los“. Eine Cafeteria sorgt für das leibliche Wohl und die Herren sorgen mit zusätzlichen Highlights wie den Kempener Cheerleadern „Black Pearls“ für gute Stimmung. In dieser tollen Atmosphäre, angefeuert von den Zuschauern, hoffen die WTV-Basketballer auf eine tolle Saison mit richtig spannenden Spielen.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage www.willicher-turnverein.de