Schützen helfen – eine Unterstützung für alle

Schützenfest

Diesen Termin sollten sich die Schützen und alle anderen schon einmal vormerken: Am 3. Oktober veranstalten die Schiefbahner und die Niederheider Schützen ihr drittes Benefiz-Konzert zugunsten der Aktion „Schützen helfen“.

In der Jakob-Frantzen-Halle in Willich spielen die Werkskapelle Böhler Düsseldorf und der Bundesspielmannszug 1920 Lank-Latum.

Die Aktion zur Unterstützung bedürftiger Menschen in Schiefbahn und Niederheide war 2010 von der St. Sebastianus Bruderschaft Schiefbahn und der St. Johannes Bruderschaft Niederheide ins Leben gerufen worden. Seither sammeln die beiden Bruderschaften über verschiedenste Aktio- nen Geld.

Das Geld wird für die verschiedensten Zwecke verwendet – so kann es sein, dass ein Schüler die Teilnahme an der Klassenfahrt nicht aus eigener Tasche bezahlen kann, eine alleinerziehende Mutter eine Waschmaschine braucht oder auch eine KiTa sich mit einer Bitte um Unterstützung für ein Projekt an die Hilfsorganisation gewendet hat. „Wir möchten verhindern, dass Menschen mit geringem Einkommen von der Teilnahme am Geschehen ausgegrenzt sind“, erklärt Bruder- meister Michael Klein den Gedanken.

„Schützen helfen“ wird von vielen Gruppen unterstützt. Regelmäßig bitten etwa die Könige beider Schützen-Organisation um Spenden statt um Geschenke, es gibt aber auch andere Wege. So spendete eine Straßengemeinschaft den Erlös eines Glühweinverkaufs, der Schützenzug „die Stiefelbrüder“ veranstaltete zweimal einen Weihnachtsbasar im Hubertusstift oder der Schützen- zug „Lott jonn“ hat schon verschiedenste Artikel angeboten. In diesem Jahr gibt „Lott jonn“ einen eigens angefertigten Metall-Pin zum Anstecken mit der „Skyline“ von Schiefbahn gegen Spenden ab.

Im Laufe der Jahre sind knapp 80 000 Euro an Spenden gesammelt worden, rund 57 000 Euro sind bereits für verschiedene Hilfsprojekte ausgegeben worden.
Weiterhin ist es eine der größten Herausforderungen, die Spenden zielgerichtet zu verwenden. Daher möchten die Schützen ihre Mitbürger ermutigen, sich mit Anliegen an den Vorstand zu wenden. „Die Daten werden nie weiter gegeben. Nur zwei oder drei Vorstandsmitglieder kennen Namen und halten sie streng geheim“, betont Klein. Gerne kann auch eine Kontaktaufnahme der Hilfe-Bedürftigen über die Büros der katholischen und evangelischen Pfarre erfolgen.

Ansprechpartner sind:
Jürgen Baumanns, Tel.: 0172 266 14 29 / E-Mail: juergen-baumanns@t-online.de
Michael Klein, Tel.: 0162 69 29 458 / E-Mail: micorphi.klein@t-online.de