Der Vorstand des ASV Willich möchte Neubürger in Willich gerne in die Gemeinschaft der Schützen integrieren.

Der Hintergrund: „Wir möchten nicht nur den Jungschützen-Nachwuchs fördern, sondern auch die bestehenden Züge durch mehr Mitglieder stärken“, erklärt ASV-Geschäftsführer Hans-Joachim Donath, denn „etwas Sorgen gibt es in einigen kleineren Schützenzügen wie zum Beispiel bei den Wekelner Jonges. Hier sind aus unterschiedlichen Gründen Schützen in den vergangenen Jahren ausgeschieden, aber keine mehr nachgerückt“, so der Geschäftsführer.

In den vergangenen Jahren hat sich daher der Zug einem befreundeten Zug angeschlossen und ist so beim Schützenfest mitmarschiert. Die große Bitte und Aufruf der ASV-Schützen an alle Schützenfest-Interessierte in Willich: „Wer vielleicht neu in Willich wohnt, dem Schützenwesen, der Historie und dem Brauchtum verbunden ist und Spaß an der Gemeinschaft hat, kann sich gerne beim ASV Geschäftsführer melden. „Wir können dann verschiedene Schützenzüge ansprechen und vermitteln, ob noch Bedarf ist, ob es vom Alter passt und ob die Chemie stimmt.“

Im Bereich der Jungschützen ist der ASV gut aufgestellt: „Wir haben zurzeit fast 100 angemeldete Jungschützen zwischen 16 und 25 Jahre“, so Donath. Zum Teil haben sie einen eigenen Schützenzug oder sind als Jungschützen in einem älteren Zug angemeldet. Das zeigt auch, dass das Schützenregiment eine generationen-übergreifende Gemeinschaft ist. Für Kinder gibt es die Möglichkeit bei den Vogelträgern oder bei den Armbrustträgern mitzumachen. Auch in der St. Sebastianus-Bruderschaft Willich (sie ist Mitglied im ASV) gibt es noch die Möglichkeit mitzumarschieren: zum Beispiel in der Fahnenkompanie. Geplant sind für Herbst erste Infoveranstaltungen in Wekeln.

Wer Spaß daran hat, das Schützenwesen kennen zu lernen, kann sich an ASV Geschäftsführer Hans-Joachim Donath wenden, Telefon 02154 / 42 502 oder per E-Mail an info@asv-willich.de