Paul Lebeis ist der Mitarbeiter der Stadtwerke, der in den kommenden drei Wochen in Willich unterwegs ist. Foto: Stadtwerke Willich

Ab kommender Woche ist ein Mitarbeiter der Stadtwerke in Willich unterwegs. Für die Jahresrechnung zum 30.09.2021 erfasst Paul Lebeis Zählerstände für Strom, Erdgas und Wasser. Er besucht die Kunden, die den Ablese-Service der Stadtwerke im eigenen Haushalt ausdrücklich wünschen. Außerdem prüft er Zähler in Haushalten, deren Verbrauch der Energieversorger seit einigen Jahren nur schätzen konnte. Das geschieht immer dann, wenn Kunden keine aktuellen Zählerstände übermitteln.

Erreicht Paul Lebeis Kundinnen und Kunden nicht persönlich, hinterlässt er in ihrem Briefkasten eine kurze Anleitung dazu, wie sie die Zähler selber ablesen können. Die Stadtwerke empfehlen, den Zählerstand direkt in das Portal der Stadtwerke einzugeben (stadtwerke-willich.de/kundenportal). Zweite Möglichkeit: den Zähler mit dem Smartphone oder Tablet zu fotografieren und das Bild dem Kundenservice zu mailen (kundenservice@stm-stw.de).

Nachforderungen vermeiden

Mittlerweile nutzen mehr als 25 Prozent der Kund:innen diese digitalen Wege. Unter stadtwerke-willich.de finden Kunden eine genaue Erläuterung, wie sie selbst am besten ablesen können. „Wer sich unsicher ist, kann den Ablese-Service für zuhause in Anspruch nehmen oder seine Daten telefonisch durchgeben“, sagt Katharina Vogt, die den Kundenservice der Stadtwerke leitet. „Denn wenn ein Verbrauch höher ist als angegeben, kann es zu Nachforderungen kommen. Und die wollen wir unseren Kunden ersparen.“

Erhalten die Stadtwerke bis zum 30. September von Haushalten trotz der unterschiedlichen Zugangswege keinen aktuellen Zählerstand, dann schätzen sie ihn auf Basis der vergangenen Werte. Alle Kundinnen und Kunden können sich darauf verlassen, dass Paul Lebeis sich an die geltenden Hygieneregeln hält und sich mit einem Ausweis der Stadtwerke legitimiert.