Home Aktuelles Stadt feiert 25 Jahre Freundschaft mit lettischer Stadt Smiltene

Stadt feiert 25 Jahre Freundschaft mit lettischer Stadt Smiltene

von Willich erleben

Freunde zu Gast: Zur Feier eines Vierteljahrhunderts Begegnungen zwischen Willich am Niederrhein und Smiltene in Lettland kam es jetzt zu einer offiziellen Feier im Schloss Neersen – eingebettet in ein langes Wochenende, zu dem eine sechsköpfige Delegation aus Lettland angereist war. Gekommen waren neben Bürgermeister Edgars Avotiòð Andris Lapiòð, Ainârs Meþulis, Velga Mâlkalne, Edgars Roslovs, Evita Sirmâ, Madara Mûrniece und Gints Kukainis als Vertreter der Politik und der Verwaltung Smiltenes.

Etwa 1800 Kilometer liegen zwischen den beiden Städten, was der Nähe und der Herzlichkeit zwischen den Beteiligten aber keinen Abbruch tut, wozu auch der agile Neersener Deutsch-Lettische Freundeskreis (DLFK) einen erheblichen Beitrag leistet.

Kurzer Blick ins Programm des verlängerten Wochenendes: Nachdem die lettische Delegation am Flughafen Düsseldorf abgeholt und gut im Neersener Ramshof untergebracht worden war, stand am nächsten Tag zunächst eine Stadtrundfahrt an: Unter anderem schaute man sich – kundig geführt von Birgit von Billerbeck (Wirtschaftsförderung) und Stadtarchivar Udo Holzenthal das Schloss, das Gewerbegebiet Münchheide und auch das Gefängnismuseum in Anrath an. Zwischendurch gab es ein Essen im „KUDL“ – das Vereinsheim des Deutsch-Lettischen Freundeskreises, das Akronym steht „Kultur, Unterhaltung, Deutsch und Lettisch“.

Beim den Ansprachen beim offiziellen Festakt mit Gästen aus Politik sowie aus Vereinen sprachen unter anderem Bürgermeister Christian Pakusch, Hildegard Herber-Spahn (Vorsitzende DLFK), Bürgermeister Edgars Avotiòð, Inga Skujina (Botschafterin Lettland) und Guido Görtz (Vizebürgermeister/MdL) stand naturgemäß die aktuelle Lage in der Ukraine im Fokus. Betont und verdeutlicht wurde wiederholt, welche immense Bedeutung internationale Partner- und Freundschaften wie die zwischen Smiltene und Willich seien, um eben die „Idee Europa“ mit Leben zu füllen und Frieden und Freiheit gemeinsam zu sichern. Für den musikalischen Rahmen sorgte neben der Kempen Big Band der lettische Chor Ramtai.

Weiter auf dem Programm des langen Wochenendes standen unter anderem eine Besichtigung des Lise-Meitner-Gymnasiums mit einem kleinen Konzert in der Aula, ein Besuch des Freilichtmuseums Dorenburg, ein Grillfest in der Grillhütte Pappelallee, ein ökumenischer Gottesdienst in der Friedenskirche, der Besuch eines Schützenfests samt Schützenzeltes – und am Abflugtag wurde in Düsseldorf unter anderem der Landtag besucht.

Man wird sich im Übrigen bald wiedersehen: Für den Herbst ist ein Deutsch-Lettisches Partnerschaftsforum in Willich mit Vertretern und Bürgern beider Städte geplant.

Weitere interessante Artikel

Copyright 2013 – 2022 | Alle Rechte vorbehalten | Powered by socialmedia erleben
X
X