Foto: Stadt Willich

Wir schreiben das Jahr 2030 – die Stadt Willich wächst, die Nachbarkommune Krefeld ist fast pleite – und entdeckt die Begehrlichkeit, das eigene Stadtgebiet neu zu ordnen und sich dabei das prosperierende Willich einzuverleiben…

Das ist die Ausgangssituation für das erste „Willich-Kabarett“, das im Zuge der Feiern „50 Jahre Willich“ im Oktober aufgeführt wird. Autor / Kabarettist ist kein anderer als der Willicher Stadtarchivar Udo Holzenthal.

„Um Willich zu retten, müssen die alten Hasen noch einmal ran“, beschreibt Holzenthal den Fortgang seiner kabarettistischen Story. Und dann geht es im Laufe des Abends um Themen wie die Tagesverfügbarkeit der Feuerwehr, innovative Personalgewinnung für Altenheime, 24 Stunden-Kitas – und: lila Möhren… – aber ist es nicht auch schon fast „5 nach zwölf“, wie es das Foto suggeriert?

„Das Kabarett war eine spontane Idee, Themen kommen fast jeden Tag. Alles wird auf Willich zugeschnitten“, beschreibt Udo Holzenthal die kreative Arbeit. Und wie kam der Stadtarchivar zum Kabarett? Ganz einfach: Die Zeit sei reif gewesen, Willich auch einmal unter dem kabarettistischen Aspekt zu sehen, „das gab es noch nicht, sollte es aber geben“, so Holzenthal.

„Stadt in Gefahr“ wird präsentiert am Freitag, 9. Oktober, um 20.00 Uhr in der Motte von Schloss Neersen. Karten kosten 10 Euro (erm. 8 Euro), Bestellung über Tel.: 02156 / 949 630.