Schloss Neersen
Foto: red

Nachdem es in letzter Zeit wiederholt zu Irritationen gekommen ist, weist die Stadt erneut darauf hin, dass die Verwaltungsgebäude der Stadt grundsätzlich wieder geöffnet sind – was allerdings nicht für die Stadtteilbüros in Neersen und Schiefbahn gilt: diese bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

Konkret heißt das, dass die anderen Verwaltungsstellen der Stadt auch ohne vorherige Terminabsprache aufgesucht werden können.

Die Ausnahmen:

  • In den Bereichen „Vollstreckung“ (im Gebäude Schwarzer Pfuhl, Hauptstraße 150 Neersen) und bei der „Bauberatung“ (im Technischen Rathaus) wird derzeit angesichts der durchschnittlichen Termindauer grundsätzlich nur mit vorher vergebenen Terminen gearbeitet.
  • Aufgrund räumlicher und baulicher Besonderheiten bilden auch der der Geschäftsbereich „Soziales“ an der Gießerallee und der „Allgemeine Soziale Dienst (ASD)“ des Jugendamts im Stahlwerk Becker: Hier bleibt es bis auf Weiteres dabei, dass ein Besuch nur nach vorheriger Terminabsprache möglich ist.
  • Im Stadtteilbüro Anrath können aufgrund der räumlichen Enge im Flur keine Wartebereiche angeboten werden – de facto ist der Wartebereich im Außenbereich vor der Tür, wo die Bürger dann vom Team „abgeholt“ werden.
  • Um längere Wartezeiten zu vermeiden, empfiehlt die Verwaltung, insbesondere die geöffneten Stadtteilbüros in Anrath und Willich möglichst nur nach vorheriger Terminvereinbarung aufzusuchen.

Da sich das System der Terminvergabe in der Pandemiezeit sehr bewährt hat und bei den Bürgern hervorragend angekommen ist, soll es beibehalten und sogar ausgebaut werden:

Auch eine Online-Termin-Vergabe ist über die website der Stadt (stadt-wilich.de) in einigen Bereichen möglich. Bei Besuchen ohne Termin kann es zu längeren Wartezeiten kommen, da vereinbarte Termine vorrangig bearbeitet werden oder die erforderliche Ansprechperson vielleicht nicht sofort verfügbar ist. Und natürlich gilt die Pflicht der Mund-Nasen-Bedeckung für die Besucher der Verwaltung analog zur Corona-Schutz-Verordnung nach wie vor. Außerdem werden in Blick auf eine später eventuell nötige Nachverfolgung bei Infizierungen Kontakt-Listen erstellt.