Foto: Stadtwerke Willich / iStock

Der einfachste Weg zum Hausanschluss für Strom, Gas und Wärme führt bei der Stadtwerke Willich künftig über ein Online-Portal. Seit Anfang Januar 2021 erreichen Kunden über die Webseite stadtwerke-willich.de/Hausanschluss einen Bereich, in dem sie in klar gegliederten Schritten durch den gesamten Prozess eines Antrags für einen Hausanschluss geführt werden.

Bislang war es für die Anfrage nach einem solchen Anschluss notwendig, Formulare überwiegend handschriftlich auszufüllen und entweder mit der Post oder via Mail an die Stadtwerke zu senden. Ein fehleranfälliger Vorgang, denn die Papierunterlagen waren komplex, und immer wieder mussten Mitarbeiter bei Unklarheiten nachfragen. Da konnte es dauern, bis Bauherr oder Architekt ein konkretes Angebot erhalten haben.

„Digital ist ein Hausanschluss in weniger als fünf Minuten angefragt“, sagt Daniel Wolter, Abteilungsleiter Netzplanung und Assetmanagement. „Wenn es sich dann um einen Standardfall handelt, erhält der Interessent in der Regel innerhalb von drei Werktagen ein Angebot, mit dem er uns online beauftragen kann.“

Daniel Wolter hat mit seinem Team in den vergangenen Monaten intensiv daran gearbeitet, das Portal zu konfigurieren und zu testen. Die Software stammt von epilot, einem jungen Kölner Unternehmen, das auf Produkte für Energieversorger und Netzbetreiber wie die Stadtwerke Willich spezialisiert ist.

Während Interessenten künftig also einfacher und schneller ein Angebot für einen Hausanschluss in Händen halten, wissen die Mitarbeiter zu schätzen, dass die einzelnen Vorgänge kürzer und deutlich transparenter sind. „Für jeden Einzelnen im Team ist zu jeder Zeit klar, wo ein Vorgang steht und was noch zu tun ist“, sagt Daniel Wolter. „Das macht es auch angesichts flexibler Arbeitszeitmodelle und unterschiedlicher Arbeitsorte leichter.“

Er sieht noch weiteres digitales Potenzial, das der regionale Netzbetreiber erschließen könnte. Beispielsweise ließe sich das Portal um einen Bereich für Installateure erweitern. Hat ein Geschäftspartner einen Hausanschluss beauftragt, könnten danach die konkreten Arbeitsaufträge direkt und digital an Installateure verteilt werden. Zukunftsmusik – „jetzt sammeln wir erst einmal echte Erfahrungen mit dem neuen Portal“, so Daniel Wolter. „Wir sind schon sehr gespannt auf die Rückmeldungen unserer Kunden. Denn die helfen uns, auf unserem digitalen Weg noch besser zu werden.“