stw_Heimanns_Kontrolle_Baustelle
Projektleiter Jürgen Heimanns (Stadtwerke) kontrolliert die Baustelle an der Süchtelner Straße. Foto: stw

Die Sanierung der Anrather Strom-, Gas- und Wasserleitungen im Bereich Süchtelner Straße geht in die letzte Runde. Als Eigentümerin der Versorgungsnetze investieren die Stadtwerke Willich rund 500.000 Euro in diese Baumaßnahme. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Mai 2020.

An der Süchtelner Straße, im Bereich der Hausnummern 3-65, dem Heideweg 1-22, der Flöthbruchstraße 2-4 und der Viersener Straße 94-104 erneuern die Stadtwerke Willich seit dem 7. Januar Versorgungsleitungen und Hausanschlüsse. Auch eine ältere Trafostation wird in diesem Zusammenhang kontrolliert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Insgesamt werden rund 210 Meter Niederspannungs- und 700 Meter Mittelspannungskabel verlegt sowie 160 Meter Trinkwasserleitung und 640 Meter Gasleitungen ausgetauscht.

Die Leitungen zwischen Süchtelner Straße 3 und 30, dem Hochheideweg und der Flöthbruchstraße wurden teilweise schon bis Ende 2019 verlegt. Jetzt folgen die restlichen Kabelarbeiten. Ihre eigenen Arbeiten in diesem Bereich schließen die Stadtwerke voraussichtlich Anfang März ab. In den Osterferien schließlich soll die Straßendecke wieder geschlossen werden.

„Investitionen ins Versorgungsnetz dienen auch immer der Versorgungssicherheit“, erklärt Lars Lohrberg, technischer Leiter der Stadtwerke. „Die jetzt angestoßenen Arbeiten am Netz belaufen sich auf etwa 500.000 Euro.“

Wie immer ist eine derartige Baumaßnahme von den Witterungsbedingungen abhängig. Die Stadtwerke setzen alles daran, die Arbeiten so zügig wie möglich zu beenden.

Rund 120 Anrather Haushalte sind von den Bauarbeiten betroffen und wurden bereits im Vorfeld informiert. Während der Baumaßnahme wird es an der Süchtelner Straße immer wieder zu Vollsperrungen von 40 Metern kommen. „Die Baustelle erstreckt sich in diesem Abschnitt über rund 250 Meter. Im Grunde handelt es sich um eine Wanderbaustelle, in der wir immer wieder einzelne Bereiche komplett sperren müssen“, erklärt Projektleiter Jürgen Heimanns. In diesem Zusammenhang bitten die Stadtwerke alle Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Geduld. Selbstverständlich sind notwendige Umleitungen ausgeschildert.