Aktion und Mission Leprahilfe Schiefbahn

Auch wenn 2020 massiv von der Corona-Krise überschattet ist, gibt es doch auch hie und da kleine Lichtblicke zu verzeichnen: Die Ulrich Florin Stiftung – übrigens die erste Stiftung, die ihren Sitz in Willich aufgeschlagen hat – kann in diesem Jahr auf ihr zehnjähriges Bestehen und eine erfolgreiche Stiftungsarbeit zurückblicken.

Der Stiftungsgründer Ulrich Florin, dessen Unternehmen seit Ende der 1970er-Jahre im Industriegebiet Münchheide ansässig ist, resümiert: „Mit über 50 vergebenen Förderpreisen in Form von Studienreisen zu renommierten Kongressen, Masterstipendien und Prämierungen von Abschlussarbeiten und Doktorarbeiten konnten wir den Zweck der Stiftung – die Förderung und Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Lebensmittelwissenschaften – mit Erfolg verwirklichen. Mich persönlich erfüllt das mit große Dankbarkeit.“

Darüber hinaus setzt sich seine Stiftung auch für soziale Zwecke ein. So machte Josef Heyes, mit dem seit Jahren Ulrich Florin freundschaftlich verbunden ist und diesem 2016 im Namen der Bundespräsidenten Joachim Gauck das Bundesverdienstkreuz überreichte, schon vor längerem mit der Arbeit der „Aktion Mission und Leprahilfe Schiefbahn e.V.“ bekannt. Ulrich Florin sagte spontan die Unterstützung seiner Stiftung zu: „Dem Engagement der Leprahilfe zolle ich meinen größten Respekt. Ich bin zutiefst beeindruckt, mit wie viel unterschiedlichen Projekten die Not der Menschen in den Entwicklungsländern angegangen wird.“

Im Jahr 2019 überwies die Ulrich Florin Stiftung eine Spende von 1.500 Euro für das Projekt „Ernährungssicherheit durch nachhaltige Landwirtschaft“ im Dürregebiet Yala (Kenia). Hier wird unter anderem der Anbau von dürreresistenten Feldfrüchten gefördert, die die Selbstversorgung der Haushalte sicherstellen und deren Verkauf Einnahmequellen generieren sollen.

Die diesjährige Spende in gleicher Höhe unterstützt in einem Soforthilfeprogramm die aktuelle Versorgung der Kuwinda-Slumbewohner in Nairobi (Kenia) mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln. Die von Father Patrick Mwania geführte Gemeinde „Divine Mercy Catholic Church“ (Katholische Kirche der Göttlichen Barmherzigkeit) bittet um finanzielle Hilfe zum Kauf von Mais, Hirse und Reis und Bohnen sowie Reinigungsmitteln, Desinfektionsmitteln und Gesichtsmasken für 400 Familien, um die Einhaltung der coronabedingten Hygienemaßnahmen wenigstens ansatzweise zu ermöglichen.

Falls auch Sie spenden möchten: Sparkasse Krefeld IBAN DE40 3205 0000 0042 1109 08

Weitere Informationen zur Ulrich Florin Stiftung unter www.stiftung-florin.de.